Aktuelles
27. Januar 2012

Neue Chefin will Uvex Sports Group internationalisieren

Zum 1. Januar hat Katharina Le Thierry die Geschäftsführung
der Sportsparte von Geschäftsführer Werner Grau (r.) übernommen.
Links im Bild: Michael Winter, Geschäftsführender Gesellschafter.

Die neue Chefin der Uvex Sports Group, Katharina Le Thierry, will den Sportbrillen- und Helmhersteller stärker internationalisieren. „Ein Ziel ist Osteuropa und Russland. Auch in den USA und Kanada sind wir am Start“, sagte Le Thierry in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa in Fürth. Neben dem Kernmarkt der Alpenländer Deutschland, Österreich und Schweiz sei das Standbein in Japan dank der Skibegeisterung der Bevölkerung bereits gut entwickelt.

Im vergangenen Geschäftsjahr (31.7.) hatte der Umsatz des Teilkonzerns der Uvex-Gruppe mit den Marken Uvex Sports und Alpina um fünf Prozent auf 98 Millionen Euro abgenommen – vor allem das Geschäft mit den Skihelmen boomte nicht mehr so wie in den Vorjahren. „Der Markt muss jetzt einen neuen Sockel finden. Der Effekt normalisiert sich“, sagte Le Thierry mit Blick auf den Skiunfall des früheren thüringischen Ministerpräsidenten Dieter Althaus (CDU), bei dem eine Frau ums Leben gekommen war.

Doch nicht nur bei den Skihelmen zeige sich ein verstärktes Sicherheitsbewusstsein der Konsumenten, berichtete Le Thierry. Das noch überschaubare Geschäft mit Protektoren lege ebenfalls zu. „Auch der Radhelmbereich entwickelt sich gut.“ Und viele Reiter trainierten inzwischen mit Helm statt der klassischen Reiterkappe. Die 47-Jährige hat den Geschäftsführerposten beim Familienunternehmen nach verschiedenen Stationen bei Großkonzernen erst zum Jahresanfang angetreten. Auch wenn sie die „gläserne Decke“ im Mittelstand als weniger ausgeprägt empfindet, plädiert sie für die Frauenquote. „Ich habe mich da lange gegen gewehrt, bin aber inzwischen davon überzeugt, dass wir die Debatte brauchen“, betonte Le Thierry. Seit sie im Berufsleben stehe, habe sich „nichts getan“. (Gespräch: Elke Richter, dpa)