Aktuelles
9. Januar 2012

Olymp mit Rekordumsatz

Gesamterlös der Firmengruppe überspringt die 200 Millionen-Euro-Marke

Die Olymp Bezner GmbH & Co. KG aus Bietigheim-Bissingen setzt ihr Wachstum fort. Im Geschäftsjahr 2011 konnten auf allen Märkten erhöhte Absatzergebnisse an Hemden, Polos, Krawatten und erstmals auch an Strickwaren wie Pullover, Pullunder und Cardigans verzeichnet werden. Der Umsatz des Familienunternehmens wuchs 2011 um fast 37 Millionen Euro auf erstmalig 178,6 Millionen Euro. Im Vergleich zum Vorjahr 2010 mit 141,8 Millionen Euro ist dies eine beachtliche Steigerung um 26 Prozent. Hinzu kommt außerdem der Umsatz der März München GmbH & Co. KG in München-Neuperlach mit weiteren 23,4 Millionen Euro. Damit beträgt der erzielte Gesamtumsatz 2011 der Firmengruppe erstmals 202 Millionen Euro.

„Die Nachfrage nach Olymp-Produkten auf dem internationalen Markt für Herrenbekleidung hat alle unsere Planungen und Erwartungen in 2011 weit übertroffen. Besonders die Einführung der neuen Strickwarenlinie hat sich als ein substanzieller Erfolg erwiesen. Mehr als 1.000 Kunden haben in der er aktuellen Herbst-/Wintersaison 2011/2012 bereits ihre Sortimente um das neue Produktangebot erweitert. Der permanent wachsende Zuspruch der Konsumenten im In- und Ausland hat das herausragende Ergebnis von über 200 Millionen Euro überhaupt erst möglich gemacht“, sagt Mark Bezner, Geschäftsführender Gesellschafter der Olymp Bezner GmbH & Co. KG.

Entscheidung für Strick war richtig

Geschäftsführer Mark Bezner betrachtet die Strickkollektion als Erfolg.

Der globale Textil- und Modemarkt unterliegt ständigen Veränderungen. Als Zusatzprogramm zu den hochwertigen vier Hemden- und Krawattenkollektionen pro Jahr präsentierte das Unternehmen 2011 daher das erste eigene Strickwarenprogramm. Damit entsprachen die Bietigheimer der Forderung der Fachhandelskunden nach einer ergänzenden Produkterweiterung innerhalb der Herrenoberbekleidung. Mit dem neuen Strick-Segment konnten die Bedürfnisse des Fachhandels und der Konsumenten direkt zur Markteinführung in hohem Maße erfüllt werden. Mark Bezner begründet diese weitreichende Maßnahme: „Mit der grundlegenden unternehmerischen Entscheidung für die Erweiterung der Produktpalette um eine eigene Strickkollektion haben wir als etablierter Hersteller von Herrenbekleidung sehr bewusst in die Zukunft investiert. Die hierdurch erlangte technologische Strickkompetenz, einschließlich einer eigenen Produktionsstätte in Ungarn, stellt das gesamte Unternehmen wirtschaftlich auf eine breitere und solide Basis.“

In Lhasa/Tibet wurde der höchst gelegene Olymp-Shop eröffnet.

Die Zahl der Olymp-Monomarkengeschäfte wächst gleichfalls stetig und beträgt in Deutschland inzwischen 37 Verkaufsstellen. Aber auch im Ausland, insbesondere in China, hat die Zahl der Stores zugenommen. In diesem Jahr konnte das Unternehmen den geographisch am höchsten gelegenen Shop in Lhasa/Tibet „auf dem Dach der Welt“ eröffnen. Am neuen Standort im modernen Lhasa Baiyi Department Store ist ein Store mit einer Größe von 36 Quadratmetern entstanden, was für dortige Verhältnisse eine beachtliche Fläche darstellt.

Investitionen am Standort Bietigheim-Bissingen

Das enorme Wachstum erfordert eine ständige Anpassung der Strukturen in sämtlichen Bereichen des Unternehmens. Olymp investiert 2011/2012 daher nochmals erhebliche Finanzmittel in die bauliche Erweiterung und Ausgestaltung des Firmenstandorts. Dies betrifft vor allem die Bereiche Verwaltung und Logistik. Mark Bezner erläutert seine Investitionsentscheidungen: „Wir benötigen ab 2013 dringend das neue Logistikzentrum in Bietigheim-Bissingen zur Erhöhung unserer inzwischen deutlich zu geringen Lagerkapazität. Gerade die schnelle, reibungslose und zuverlässige Lieferleistung ist seit Jahren eine unserer wesentlichen Kernkompetenzen für den gesamten Handel.“

Die steigende Nachfrage, das wachsende Produktionsvolumen und der zunehmende Bedarf des Marktes an der schnellen und kurzfristigen Verfügbarkeit von Produkten erfordern eine umfassende, rasche und gut funktionierende Lagerorganisation. Deshalb ist eine zusätzliche räumliche Erweiterung zwingend notwendig, um die bereits heute schon nicht mehr ausreichende Kapazität in unmittelbarer Nähe der bestehenden Lager- und Versandflächen deutlich zu erhöhen. In enger Zusammenarbeit mit der Stadt Bietigheim-Bissingen wurde ein hochmodernes, leistungsfähiges und vollautomatisiertes Waren-Kartonlager mit einer Kapazität von bis zu 245.000 zusätzlichen Stellplätzen für Warenkartons geplant, das sich gegenwärtig bereits im Bau befindet. Das prognostizierte beträchtliche Investitionsvolumen für das neue Logistikzentrum, das sich an die bestehenden Lagergebäude anschließt, beträgt etwa 30 Millionen Euro. Es soll die aktuell angespannte Warenumschlagsituation entzerren und die Aufwendungen für Außenlager bis 2013 überflüssig machen. Die gleichzeitig erfolgte Vergrößerung des Verwaltungsgebäudes um ein viertes Stockwerk mit weiteren 880 Quadratmetern Bürofläche wurde bis Ende 2011 abgeschlossen.

Die zunehmenden Absatzmengen im In- und Ausland sämtlicher Produktlinien haben nicht nur zu einem überproportionalen wirtschaftlichen Wachstum des gesamten Unternehmens beigetragen, sondern haben sich auch in der Schaffung neuer Arbeitsplätze in Deutschland niedergeschlagen. Die Zahl der Mitarbeiter stieg im abgelaufenen Geschäftsjahr bundesweit um weitere 34 Stellen auf insgesamt 484 Vollzeitkräfte an. Weitere 118 Personen sind bei der März München GmbH & Co. KG angestellt. Damit betrug die Gesamtzahl der Beschäftigten der Olymp-Bezner-Firmengruppe zum 31. Dezember 2011 insgesamt 602 Mitarbeiter.