Aktuelles
1. Februar 2012

Mit Pioniergeist zum Weltmarktführer

Würth-Nachwuchspreis an Admedes Schuessler

Dr. Andreas Schüßler, Gründer und Geschäftsführer
von Admedes, freute sich über die Auszeichnung.

Die Adolf Würth GmbH & Co. KG verlieh

anlässlich des 2. Deutschen Kongresses der Weltmarktführer in Schwäbisch Hall zum zweiten Mal

den mit 10.000 Euro dotierten Würth-Nachwuchspreis. Mit diesem Preis

zeichnet das Familienunternehmen, Spezialist für Montage- und Befestigungsmaterial, zusammen mit der Fachzeitung „Produktion“ ein rasch und nachhaltig wachsendes und

international erfolgreiches deutsches Mittelstandsunternehmen aus, das in den

letzten Jahren den Sprung an die Weltspitze geschafft hat.

Die Wahl der Jury fiel 2012 auf die Admedes Schuessler GmbH, die in der Hauptsache

Gefäßimplantate herstellt. Am Standort Pforzheim entwickelt und produziert

das Unternehmen vor allem Gefäßstützen, in Fachkreisen Stents genannt, aus

Nitinol, eine Nickel-Titan-Legierung.

Grenzen überwinden

Norbert Heckmann, Sprecher der Geschäftsleitung der Adolf Würth GmbH &

Co. KG, überreichte den Preis an Dr. Andreas Schüßler am Abend des ersten Kongresstags. Er stellte in seiner

Laudatio den Pioniergeist von Dr. Schüßler heraus, mit dem dieser sein

Unternehmen zum Weltmarktführer aufgebaut hat. „Die Anerkennung meiner

unternehmerischen Leistung aus dem Traditionsunternehmen Würth ist eine

besondere Ehre für mich und alle Mitarbeiter. Sie zeigt, dass der

eingeschlagene Weg von Fokussierung und Innovation der richtige war und ist

Ansporn, das Unternehmen in diesem Sinne weiterzuentwickeln“, freute sich

Dr. Schüßler. „Wir möchten mit dem Nachwuchspreis Unternehmen

unterstützen, die den Mut haben, Neues zu wagen. Diese Auszeichnung soll

zeigen, dass es sich lohnt, seine Grenzen zu überwinden und auch zukünftige

Weltmarktführer anspornen“, sagte Robert Friedmann, Sprecher der

Konzernführung der Würth-Gruppe, über den Preis.

In zehn Jahren an die Spitze

Die Jury betonte die herausragende Unternehmerpersönlichkeit von

Dr. Andreas Schüßler. Der Unternehmer arbeitete am Forschungszentrum des Karlsruher

Instituts für Technologie (KIT) und wagte als Wissenschaftler den Sprung in die

freie Wirtschaft. Auch beeindruckte die Jury das bisherige Umsatz- und

Ergebnis-Wachstum. 2010 erwirtschaftete das Unternehmen einen Umsatz von

43,9 Millionen Euro. 2011 erzielte es einen Umsatz von 55

Millionen Euro. Damit verzehnfachte sich der Umsatz im Vergleich zum Jahr

2000. Das Betriebsergebnis beläuft sich auf elf Millionen Euro. Damit schaffte

das Medizintechnikunternehmen in einem Zeitraum von nur zehn Jahren den

Sprung an die Weltspitze.

www.admedes.com