Aktuelles
23. Februar 2012

Rorsted bleibt „Mister Persil“

Weitere fünf Jahre Henkel-Vorstandsvorsitzender: Kasper Rorsted

Beim Waschmittelhersteller Henkel stimmt die Chemie zwischen dem Konzernchef und der Gründerfamilie. Der Vertrag von Kasper Rorsted als Vorstandsvorsitzender wurde um fünf weitere Jahre verlängert, teilte Henkel am Donnerstag mit – einen Tag vor dem 50. Geburtstag von Rorsted. Die genauen Vertragslaufzeiten nennt das Dax-Unternehmen zwar nicht. Rorsted dürfe inklusive der Restlaufzeit seines alten Vertrages aber mindestens bis Ende 2017 an der Konzernspitze stehen.

Auch der Vertrag von Kosmetik-Vorstand Hans Van Bylen wurde von den Gremien um fünf Jahre verlängert. Größte Konzernsparte sind die Klebstoffe, bei denen sich Henkel als Weltmarktführer sieht. Nach Helmut Sihler, Hans-Dietrich Winkhaus und Ulrich Lehner ist Rorsted der vierte Konzernchef, der nicht aus der Henkel-Familie stammt. Der dänische Manager kam im Jahr 2005 als Quereinsteiger nach Düsseldorf. Rorsted war zuvor bei amerikanischen Unternehmen der Computerbranche tätig. So leitete er bei Hewlett Packard das Geschäft Europa, Mittlerer Osten und Afrika mit 40.000 Mitarbeitern. Nachdem er im April 2008 den Vorstandsvorsitz bei Henkel übernahm, setzte er sich zum Ziel, das Familienunternehmen schneller und effizienter zu machen. Im Zuge des Konzernumbaus, zu dem auch Stellenstreichungen gehörten, sank die Mitarbeiterzahl 2008 bis 2010 um über 7.000 auf rund 48.000. (dpa)