Aktuelles
16. März 2012

Douglas will an Buchtochter Thalia festhalten

Der Handelskonzern Douglas will an seinem Sorgenkind Thalia festhalten. Ein Verkauf von Thalia werde nicht angestrebt, teilte das Familienunternehmen am Donnerstagabend mit. Vielmehr wolle das Management die Neuausrichtung der Tochter in Eigenregie vorantreiben. Die Pläne dafür seien dem Aufsichtsrat auf seiner Sitzung am Mittwoch vorgestellt worden. Sollte es allerdings wie bereits in der Vergangenheit geschehen, Anfragen interessierter Dritter für Thalia geben, werde man diese prüfen.

Bei Douglas ist derzeit einiges im Umbruch. Die Gründerfamilie Kreke hatte im Januar mitgeteilt, sie prüfe zusammen mit Finanzinvestoren weitere Douglas-Anteile zu kaufen und den Konzern von der Börse zu nehmen. Dies hatte auch Gerüchte über eine mögliche Zerschlagung genährt. Zu den Sondierungen der Familie Kreke gebe es keinen neuen Stand, teilte Douglas weiter mit. Wann oder ob es überhaupt zu einer Transaktion komme, sei weiterhin absolut offen. (dpa)