Aktuelles
1. März 2012

Lapp-Gruppe mit starkem Wachstum

Investitionsprogramm deutlich ausgebaut

Andreas Lapp, Vorstandsvorsitzender der Lapp Holding AG.

Das Stuttgarter Familienunternehmen Lapp hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2010/2011 (1. Oktober bis 30. September) ein sehr positives Umsatzwachstum erzielt. Damit hat der Anbieter von integrierten Lösungen und Markenprodukten für Kabel- und Verbindungstechnik seine Marktposition weltweit weiter gefestigt und strategisch ausgebaut. Der konsolidierte Umsatz stieg um 34 Prozent auf rund 847 Millionen Euro (Vorjahr 633 Millionen Euro). „Das war ein sehr erfolgreiches Geschäftsjahr für die Lapp Gruppe. Wir haben die Lücke zu den Rekord-Umsätzen vor den Krisenjahren schließen können“, berichtete Andreas Lapp, Vorstandsvorsitzender der Lapp Holding AG.

Zu diesem Wachstum haben vor allem der starke Wiederaufschwung der Weltwirtschaft, die deutliche Positionierung der Lapp-Gruppe in den Kernmärkten wie dem Maschinen- und Anlagenbau sowie dem Geräte- und Apparatebau und die Präsenz der Gruppe im Wachstumsmarkt Asien beigetragen.

Das reale Umsatzwachstum lag bei 27 Prozent. Sieben Prozent sind auf die stark gestiegenen Kupferpreise zurückzuführen. Die Zahl der Mitarbeiter stieg weltweit von 2.800 Beschäftigten auf 3.000 Beschäftigte. Das Ergebnis vor Steuern verbesserte sich von 45,7 Millionen Euro auf 68,2 Millionen Euro.

Positive Entwicklung weltweit

Die Lapp-Gruppe gliedert sich in drei Regionen: Europa, Asien und Amerika. Besonderheit: Zu Europa wird nicht nur das geographische Europa gerechnet, sondern auch Südamerika, Afrika und die Vereinigten Arabischen Emirate. Zu Nordamerika gehören die USA, Kanada und Mexiko und zu Asien Australien und Neuseeland.

Mit 73 Prozent des Konzernumsatzes ist Europa weiterhin der Kernmarkt für des Familienunternehmens. Der prozentuale Zuwachs lag bei knapp 30 Prozent. Insgesamt erwirtschaftete die Gruppe in dieser Region 620 Millionen Euro (Vorjahr 480 Millionen Euro). Stärkster Einzelmarkt war Deutschland. Hier wurden mit 302 Millionen Euro rund 36 Prozent des Gesamtumsatzes erzielt. Das entspricht einer Steigerung um 33 Prozent. Allein in Deutschland beschäftigte die Gruppe mehr als 1.000 Mitarbeiter, 80 mehr als im Vorjahr.

Zweitwichtigste Absatzregion mit einem Umsatzanteil von 18 Prozent ist Asien. Hier profitierte die Lapp-Gruppe vom enormen Wirtschaftswachstum der asiatischen Länder und der zunehmenden Positionierung des Unternehmens in diesen Märkten. Der Umsatz lag bei 153 Millionen Euro, was einer Steigerung um 61 Prozent entspricht. Über das Joint-Venture-Unternehmen „JJ-Lapp Cable“ sind die Stuttgarter mit eigenen Niederlassungen in den ASEAN-Staaten Indonesien, Malaysia, den Philippinen, Singapur, Thailand und Vietnam aktiv. Mit der Eröffnung eines eigenen Werks in Indonesien in der zweiten Hälfte des abgelaufenen Geschäftsjahrs produziert Lapp erstmals selbst in Südostasien. „Für mich gehört auch Indonesien zu den BRIC-Ländern“, sagt Andreas Lapp. „Das Wachstum ist enorm. Aus diesem Grund haben wir uns entschieden, dort selbst zu produzieren.“ 2012 wird in der ASEAN-Region ein Umsatz von 44 Millionen Euro angepeilt.

Ebenfalls sehr positiv, aber weniger dynamisch hat sich der Umsatz in Nordamerika entwickelt. In dieser Region (USA, Kanada, Mexiko) wurden 73 Millionen Euro (Vorjahr 58 Millionen Euro) Umsatz erwirtschaftet. Ein Plus von 27 Prozent.

Weichen für Wachstum gestellt

Lapp sichert Wachstum durch Innovation: Die neue Motorenleitung
verkraftet eine Beschleunigung bis zum fünffachen der Erdbeschleunigung.

Schon im abgelaufenen Geschäftsjahr hat das Stuttgarter Unternehmen die Investitionen auf 21 Millionen Euro nahezu verdoppelt. „Wir wollen damit der gestiegenen Nachfrage Rechnung tragen und unsere Innovationsfähigkeit weiter stärken“, erklärt Andreas Lapp. Der Schwerpunkt der Investitionen lag im Bereich der Produktionswerke. So wurden zum Beispiel am Standort Diessenhofen in der Schweiz die Produktionskapazitäten im Bereich der Spritzgießtechnik für rund fünf Millionen Euro verdoppelt. Der Erweiterungsbau wurde im Frühjahr 2011 eröffnet. Bei der Contact GmbH wurde ein neues Bearbeitungszentrum, im Stuttgarter Testzentrum eine hochdynamische Schleppkettenanlage und im Kabelwerk Stuttgart eine moderne Verseilmaschine in Betrieb genommen. Zudem wurde im Lapp- Cable-Werk in den USA die Kapazität erweitert.

Das Ladesystem Helix für Elektrofahrzeuge spart Platz, Gewicht und Kosten.

Und auch im neuen Geschäftsjahr geht die Investitionstätigkeit weiter. Vor wenigen Wochen wurde in Rumänien die neue Gesellschaft Coelco-Lapp Rumänien gegründet. Die Stuttgarter übernahmen dort das Unternehmen eines langjährigen Vertriebspartners. Im Frühsommer 2012 wird in Ludwigsburg ein neues, hochmodernes Logistik- und Dienstleistungszentrum mit 30.000 Quadratmetern Fläche und 30 LKW-Laderampen eröffnet. Gesamtinvestition: rund 36 Millionen Euro. Noch in diesem Sommer geht in Bhopal ein zweites Produktionswerk in Indien in Betrieb. Das Gelände erstreckt sich über 30 Hektar. Mit seinen drei Produktionsgebäuden wird es die größte Fertigungsstätte der Lapp- Gruppe werden. Zum Start werden in Bhopal rund 100 Mitarbeiter beschäftigt sein, später bis zu 400. Investitionsvolumen im ersten Schritt: 7,5 Millionen Euro.

Das laufende Jahr sieht Andreas Lapp durchaus optimistisch: „Trotz der Euro-Krise gehen wir weiterhin von einer stabilen Umsatzentwicklung aus.“ Besonders hohe Wachstumschancen sieht das Unternehmen in Asien. „Es wird immer Märkte mit großem Wachstum geben. Dort werden wir auch in Zukunft präsent sein. Das sichert auch die Arbeitsplätze bei uns in Deutschland, so der Vorstandsvorsitzende weiter. Insgesamt sollen im laufenden Geschäftsjahr weltweit rund 200 neue Stellen geschaffen werden. Ein weiterer Schwerpunkt wird die Qualifizierung und Entwicklung der eigenen Mitarbeiter durch gezielte Förderprogramme, Schulungen und Trainings sein.