Aktuelles
11. Mai 2012

Manz startet verhalten ins Geschäftsjahr

Die Manz AG, Anbieter von Produktionssystemen für die Photovoltaik- und Flat Panel Display (FPD)-Industrie, hat im ersten Quartal 2012 einen Gesamtumsatz in Höhe von 44,1 Millionen Euro erwirtschaften können – ein Rückgang um knapp 29 Prozent. In einem ähnlich Umfang verringerte sich die Gesamtleistung auf 46,6 Millionen Euro. Vorstandsvorsitzender Dieter Manz sieht diese Entwicklung vor allem dem schwierigen Solarmarkt geschuldet: „Erwartungsgemäß waren die im ersten Quartal erzielten Ergebnisse aufgrund der geringen Auslieferungen von Maschinen in den ersten beiden Monaten und des weiterhin schwierigen Marktumfelds in der Photovoltaik-Industrie negativ.“

Dennoch ist der Familienunternehmer zuversichtlich: „Dank der hohen Auftragseingänge in den Bereichen FPD und Lithium-Ionen-Batterien im ersten Quartal sind unsere Produktionskapazitäten jedoch momentan sehr gut ausgelastet. Aufgrund des anhaltend guten Auftragseingangs und der positiven Wachstumsaussichten, speziell im Bereich der Touchpanels für Smartphones und Tablet Computer sowie bei Lithium-Ionen-Batterien für die Elektromobilität und stationäre Energiespeicherung, gehen wir davon aus, dass wir im Geschäftsjahr 2012 das Vorjahresniveau beim Umsatz erreichen.“ Abhängig von der Entwicklung im Solarbereich sei man zuversichtlich, dieses Ziel sogar „deutlich übertreffen“ zu können.