Aktuelles
6. Juni 2012

Familienunternehmen in Baden-Württemberg 2012 auf Wachstumskurs

Familienunternehmen in Baden-Württemberg blicken optimistisch in die Zukunft. Nach einer aktuellen Umfrage bewerten sechs von zehn (64,0 Prozent) der Familienunternehmen die eigenen wirtschaftlichen Aussichten für die kommenden zwölf Monate als „gut“ oder „sehr gut“. Zwei Drittel (66,2 Prozent) erwarten, dass sie im laufenden Jahr ihren Umsatz steigern können. Ein Drittel (32,9 Prozent) rechnet mit einer weiteren Steigerung der Exporte.

Mehr als die Hälfte (56,6 Prozent) der Unternehmen in Baden-Württemberg will daher im laufenden Jahr die Investitionen erhöhen. Dabei stehen neue Arbeitsplätze im Vordergrund: In Baden-Württemberg plant jedes zweite (51,9 Prozent) Unternehmen, neue Mitarbeiter einzustellen; im Bundesdurchschnitt rechnen dagegen nur vier von zehn Unternehmen (42,5 Prozent) mit steigenden Beschäftigungszahlen. Zum Ergebnis der Studie sagt Thomas Keller, in der Geschäftsleitung der Deutschen Bank Stuttgart verantwortlich für Firmenkunden in der Region Baden-Württemberg: „Trotz unruhiger Märkte stehen bei Familienunternehmen die Zeichen auf Wachstum. Sie sind solide finanziert und können liquide Mittel investieren.“

Innenfinanzierung wichtigste Finanzierungsquelle

In der Finanzierungsstruktur der Familienunternehmen in Deutschland hat die Innenfinanzierung einen besonders hohen Stellenwert. Für neun von zehn Familienunternehmen (87,6 Prozent) sind Mittel aus dem Umlaufkapital die wichtigste Finanzierungsquelle. Bei der Fremdfinanzierung dominiert der Bankkredit, den fast jedes zweite Unternehmen nutzt (45,3 Prozent). Eine untergeordnete Rolle spielen dagegen alternative Instrumente wie Beteiligungskapital (8,2 Prozent), Kapitalmarktinstrumente (6,1 Prozent) oder Mezzanine-Kapital (5,1 Prozent). „Familienunternehmen haben ihre Finanzierung auf eine breitere Basis gestellt. Damit sichern sie sich eine größere Stabilität und können weiteres Wachstum im In- und Ausland finanzieren“, so Thomas Keller.

Informationen über die Befragung:

Die Studie „Die größten Familienunternehmen in Deutschland“ erstellt das Institut für Mittelstandsforschung (IfM) seit dem Jahr 2010 jährlich im Auftrag der Deutsche Bank AG und des Bundesverbands der Deutschen Industrie e.V. (BDI). Befragt wurden 408 der 4.400 größten Familienunternehmen in Deutschland mit einem Jahresumsatz von über 50 Millionen Euro, darunter 77 Familienunternehmen aus Baden-Württemberg.