Aktuelles
22. Juni 2012

Trübere Aussichten für die deutsche Wirtschaft

Die deutsche Wirtschaft gerät zunehmend in den Abwärtssog der Eurokrise. Der ifo-Geschäftsklimaindex fiel im Juni auf den tiefsten Stand seit zwei Jahren. Die Unternehmen bewerten ihre aktuelle Lage zwar etwas besser als im Mai, aber die Erwartungen für das kommende Halbjahr brachen ein. „Die Unsicherheit schwebt wie ein Damoklesschwert über der deutschen Wirtschaft“, erklärte ifo-Konjunkturexperte Gernot Nerb am Freitag in München.

Der ifo-Index sank im Juni weiter von 106,9 auf 105,3 Punkte. Die Industrie habe im Moment zwar noch ein recht gutes Auftragspolster, und die Auslastung der Fabriken sei mit zuletzt 85 Prozent noch gut, sagte Nerb. Aber der Auftragseingang sei schon seit Monaten rückläufig. Ob Metall-, Elektro- oder Autoindustrie, „die Erwartungen sind überall deutlich zurückgegangen. Das ist ein Warnzeichen!“, sagte der Konjunkturforscher: „Da kommt eine wachsende Skepsis zum Ausdruck.“ (dpa)