Aktuelles
8. August 2012

Chinesische Investitionen in Deutschland

Chinesische Investitionen in Deutschland:

Es ist kein Geheimnis: Deutsche Unternehmen leben vom Export, vermehrt vom Export in die außereuropäischen Regionen. Die Krise in Europa, vor allem in Südeuropa, wirkt sich negativ auf das Geschäft mit den europäischen Partnern aus. Vor allem China erscheint als gelobtes Land, auch wenn die chinesische Wirtschaft derzeit „nur noch“ mit knapp über sieben Prozent pro Jahr wächst. Doch zieht es nicht mehr nur die Deutschen nach China, sondern die Chinesen auch nach Deutschland. Als Investoren suchen sie nach Partnern in Deutschland. Für die Deutschen eine ungewohnte Situation, aber immer mehr Unternehmen erkennen die Vorteile solcher Partnerschaften.

China wächst und boomt.

„Die meisten mittelständischen Unternehmen in China streben nach der Know-how- und Technologieführerschaft“, erklärt der Internationalisierungs-Experte und China-Kenner Lutz Berners. Seine in Stuttgart ansässige Unternehmensberatung Berners Consulting hat schon viele deutsch-chinesische Kooperationen geschmiedet und festgestellt, wie sich beide Seiten finanziell, strategisch und technologisch unterstützen können. Das gelte für den Klassiker „Deutscher produziert in China“ genauso wie für den umgekehrten Weg. Immer mehr chinesische Investoren suchen Beteiligungen, Absatzmärkte und Produktionskapazitäten in Baden-Württemberg und im Rest der Republik.

„Das wird immer mehr. Und immer mehr deutsche Mittelständler erkennen die immensen Chancen“, stellt Berners fest. Letztlich, so der China-Spezialist, könnte das sogar ein Weg aus der Krise sein, weil frisches Kapital, sinkende oder geteilte Kosten, bessere Produkte und neue Marktchancen zum Wohle beider Seiten kombiniert werden. Den „nur kopierenden, Ideen stehlenden und billig anbietenden Chinesen“ gebe es heute so gut wie gar nicht. Leider würde aber oft dieses Bild in den Medien noch gezeichnet. Vielmehr, so Berners Beobachtung und Praxiserfahrung, seien gerade chinesische Investoren an einer langfristigen und stabilen Win-Win-Partnerschaft interessiert. Der Respekt vor deutscher Technik und deutschem Know-how sei gewaltig, die Investitions- und Kooperationsbereitschaft entsprechend hoch.

Chinesisches Familienunternehmen sucht Partner

Lutz Berners betreut chinesische Investoren.

Aktuell unterstützt Berners zum Beispiel einen chinesischen Hersteller von Komponenten im Sintermetallverfahren, die Firma Yantai Dongyi. Deren Inhaber Zhiliang Jiang ist seit 30 Jahren im Automobilgeschäft und hat einen der ganz großen regionalen Distributoren von Automobilkomponenten in China aufgebaut. Auch deutsche Automobilbauer und große Systemzulieferer setzen auf Jiangs Kompetenz. Seine 2007 gegründete Yantai Dongy bedient die Nachfrage nach hochwertigen Sinterteilen für Pumpen und Systeme in Fahrzeugen.

Nun möchte Jiang gerne mit deutscher Hilfe in China weiter wachsen – und bietet im Gegenzug Zugang zum riesigen chinesischen Markt. Eine gegenseitige Beteiligung wird nicht ausgeschlossen, beide Partner könnten kräftig wachsen, Synergien erzeugen sowie ihre Produktivität und Beschäftigung weiter ausbauen. „Langfristigkeit und Nachhaltigkeit stehen auch in Chinas Mittelstand hoch im Kurs“, erklärt Berners. Auch weil sich beide Märkte und Kulturen gut ergänzten. Berners unterstützt Yantai Dongyi und dessen Inhaber bei der Suche nach geeigneten Partnern, bei den Verhandlungen und bei der beiderseitigen strategischen Marktanalyse, deckt Potenziale auf und begleitet langfristig.

Deutsche Unternehmen, so Berners‘ Fazit, sollten verstärkt nach China schauen und sich nicht von Negativmeldungen blenden lassen. Mit den richtigen Partnern vor Ort und seriösen Investoren könne man einer Rezession trotzen. Europas Zukunft sei ungewiss, das Reich der Mitte böte hingegen noch immer viele Chancen – Inbound und Outbound.

Berners Consulting verfügt über verschiedene Studien zum chinesischen Markt oder zu chinesischen Investitionen. Interessierte erhalten weitere Informationen unter www.berners-consulting.net.

Dort lassen sich auch die Studie „Chinese Outbound Investment 2012“ und Ergebnisse der aktuellen Umfrage unter deutschen Führungskräften in Bezug auf deren Einstellung zu chinesischen Investoren bestellen.