Aktuelles
13. August 2012

VR-Innovationspreis für den Mittelstand ausgeschrieben

Bewerben bis 1. Oktober 2012:

Mit Preisgeldern von 50.000 Euro ausgestattet ist der „VR-InnovationsPreis Mittelstand“, den die Volksbanken und Raiffeisenbanken in Baden-Württem­berg für 2013 ausgeschrieben haben. Der Preis steht unter der Schirmherrschaft von Ministerpräsident Winfried Kretschmann. Bewerbungen sind bis 1. Oktober 2012 möglich. Die Bewerbungsunterlagen gibt es bei den baden-württembergischen Volks- und Raiffeisenbanken und im Internet unter www.vr-innovationspreis.de

„Der Mittelstand hat großen Anteil daran, dass Baden-Württemberg das Land der Tüftler und Erfinder ist. Diese Innovationskraft will der ‚VR-InnovationsPreis Mittelstand‘ fördern und ist dabei Auszeichnung und Ansporn zugleich“, betont Schirmherr Winfried Kretschmann in der Ausschreibung des Preises. „Die genossenschaftlichen Banken stehen im Dienste der Realwirtschaft, sind für ihre Mitglieder da, und sie sind selbst Teil des Mittelstandes. Mit dem Preis machen wir Mut zur Zukunft, denn Innovationen sind das, was Unternehmen und Wirtschaft lebendig hält“, erklärt Genossenschafts-Präsident Gerhard Roßwog zur Ausschreibung 2013.

Ausgezeichnet werden technische Innovationen, neue Ideen für das Marketing oder die Personalentwicklung sowie vorbildliche Lösungen in der Unternehmenskooperation. Maßgeblich für die Prämierung ist neben der kreativen Leistung der bereits realisierte unternehmerische Erfolg beziehungsweise das zukünftige Marktpotenzial. Teilnehmen können mittelständische Unternehmen mit Sitz in Baden-Württemberg, die maximal 100 Millionen Euro Umsatz machen und höchstens 500 MitarbeiterInnen beschäftigen.

In der Jury sind bekannte Namen wie Bernd Bechtold, Präsident der IHK Karlsruhe, Prof. Dr. Hans-Jörg Bullinger, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft, Günther Hieber, Präsident des Bundes der Selbständigen Baden-Württemberg, Joachim Möhrle, Präsident des Baden-Württembergischen Handwerkstags, Andreas Richter, Hauptgeschäftsführer der IHK Region Stuttgart, und Joachim Schramm, Landesvorsitzender der Familienunternehmer, vertreten.