Aktuelles
21. November 2012

Globale Steuerquote für Mittelstand gesunken – nur nicht in Deutschland

Die durchschnittliche Steuer- und Abgabenlast mittelständischer Unternehmen ist im Jahr 2011 weltweit gesunken. Lediglich der deutsche Mittelstand musste leichte Steigerungen hinnehmen. Das ergab der aktuelle Report „Paying Taxes“, der jedes Jahr von der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PWC, der Weltbank und der International Finance Corporation (IFC) veröffentlicht wird. Bei der Erhebung werden neben der Gesamtsteuerbelastung, die Kriterien Verwaltungsaufwand und die Anzahl der Steuerzahlungen mit einbezogen, um die verschiedenen Steuersysteme miteinander vergleichen zu können.

Verzeichnete der Vorjahresreport noch Reformen in 35 Staaten, gab es im aktuellen Untersuchungszeitraum (Juni 2011 bis Mai 2012) nur in 31 Ländern Veränderungen. Allein 16 Staaten führten ein neues beziehungsweise optimiertes Online-System zur Steuer- und Abgabenzahlung ein. In Deutschland haben sich die fiskalischen Rahmenbedingungen laut dem Report zwar leicht verbessert, im Vergleich der 185 Volkswirtschaften landete die Bundesrepublik aber nur im Mittelfeld – rückte von Platz 86 vor auf Platz 72. Die Steuer- und Abgabenbelastung des betrachteten Modellunternehmens, eine produzierende GmbH mit 60 Arbeitnehmern und Sitz in Berlin, ist leicht gestiegen. „Viele Regierungen sehen sich derzeit in einem Zwiespalt: Einerseits müssen sie ihre Steuerreinnahmen erhöhen, andererseits brauchen sie ein investitions- und wachstumsförderndes Steuersystem. Die Reduzierung der Lohnnebenkosten und deren Verwaltungskosten bleiben zudem die größte Herausforderung auf dem Weg zu einem attraktiveren deutschen Steuerrecht“, kommentierte Tobias Taetzner, Partner bei PwC und Unternehmensteuer-Experte, die Ergebnisse des Reports.