Aktuelles
30. Januar 2013

Deutschland bleibt attraktiver Markt für Lego

Vor 55 Jahren kam der Lego-Stein erstmals auf den Markt.

Deutschland und seine deutschsprachigen Nachbarländer bleiben für den dänischen Bauklötze-Hersteller Lego weiterhin ein attraktiver Markt. Auch für dieses Jahr rechnet das Familienunternehmen im deutschsprachigen Europa mit kräftigen Umsatzzuwächsen. Der für Deutschland, Österreich und die Schweiz zuständige Lego-Geschäftsführer Michael Kehlet peilt für 2013 ein Plus von fünf bis acht Prozent beim Einzelhandelsumsatz an. „Ich gehe davon aus, dass 2013 eher ein normales Wachstumsjahr wird“, sagte der 36 Jahre alte Lego-Manager am Dienstag im Vorfeld der Nürnberger Spielwarenmesse.

2012 hatte der Lego-Einzelhandelsumsatz in Deutschland mit 331 Millionen Euro noch um 12,7 Prozent höher gelegen als im Jahr davor. Der Marktanteil in Deutschland wuchs um 1,4 auf 16,6 Prozent. In Österreich legte das Unternehmen beim Einzelhandelsumsatz sogar um 23 Prozent auf 45,4 Millionen Euro zu. In der Schweiz verkauften Spielwarenläden und Internetanbieter Lego-Produkte im Wert von 49,2 Millionen Schweizer Franken – das sind fünf Prozent mehr als im Jahr 2011. In Österreich liegt der Lego-Marktanteil nach Kehlets Angaben inzwischen bei 17,6 Prozent, in der Schweiz bei 16,8 Prozent. (dpa)