Aktuelles
1. April 2014

Familienunternehmen setzen auf Zukäufe

Deutsche Familienunternehmen nutzen das derzeitige wirtschaftliche Umfeld gezielt für strategische Unternehmenskäufe in Deutschland und in ausgewählten internationalen Märkten. Das ergab eine aktuelle Studie des Beratungsunternehmens Rödl & Partner. Im Ausland bilden die USA vor Italien, Spanien und der Türkei die Spitzengruppe beim Investitionsinteresse. Wichtigste Branchen für Zukäufe sind Maschinen- und Anlagenbau, Erneuerbare Energien und Medizintechnik. Für die Studie hat Rödl & Partner im März 2013 führende Banken zu den Zielen der internationalen Expansion deutscher Familienunternehmen exklusiv befragt.

„Westeuropa und die USA sind wieder stärker als Investitionsstandorte gefragt. Insbesondere in Deutschland nimmt die Zahl der Übernahmen deutlich zu”, sagt Prof. Dr. Christian Rödl Rödl, Vorsitzender der Geschäftsleitung. „Das Krisenumfeld eröffnet den Unternehmen die Chance, durch Unternehmenskäufe wertvolles Know-how zu erwerben, Marktanteile zu gewinnen, neue Geschäftsfelder zu erschließen und näher an die Kunden heran zu rücken. Damit stellen sich die Unternehmen für den international härter werdenden Wettbewerb besser auf. Wir begleiten sie in dieser Entwicklung als verlässliche Gefährten”, so Rödl.

Die Studie kann beim bei Rödl & Partner per Mail karin.rattelmueller@roedl.de angefordert werden.