Aktuelles
10. April 2014

Pilz setzt neue Bestmarken

Die Pilz-Unternehmensgruppe mit Sitz in Ostfildern bei Stuttgart konnte 2012 im Vergleich zum Vorjahr einen weiteren Umsatzanstieg um rund sechs Prozent auf 227 Millionen Euro verbuchen. Neben dem Umsatz legte der Anbieter von Automatisierungslösungen auch bei Investitionen sowie Mitarbeiterzahl zu.

Mehr als zwei Drittel seines Umsatzes (67,8 Prozent) erzielte das Familienunternehmen nach eigenen Angaben durch den Export. Wichtige Märkte blieben für Pilz Nordamerika, China und Japan, sowie die europäischen Nachbarstaaten. Unter den Tochtergesellschaften, die zweistellige Zuwachsraten beim Umsatz erreichten, sind auch Länder aus der EU. „Mit unserem Portfolio können wir uns auch in Ländern behaupten, in denen die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen schwierig sind“, so Renate Pilz, Vorsitzende der Geschäftsführung der Pilz GmbH & Co. KG. Die Zahl der Mitarbeiter in der Unternehmensgruppe stieg weltweit um über zwölf Prozent auf über 1.680. In Deutschland waren über alle Standorte 840 Mitarbeiter, davon 30 Auszubildende, beschäftigt.

14 Millionen Euro investiert

Das inhabergeführte Unternehmen investierte 2012 über 14 Millionen Euro. Im Fokus der kommenden Monate stehen die neuen Fertigungsstätten in China sowie am Stammsitz in Ostfildern. Nach Abschluss der Planungen soll in Ostfildern noch 2013 und in China 2014 mit dem Bau der Produktionsstätten begonnen werden. Forschung und Entwicklung spielen beim Familienunternehmen laut Renate Pilz traditionell eine wichtige Rolle: Wie im Jahr zuvor entfielen 33 Prozent der Ausgaben in der Unternehmensgruppe auf den Bereich F&E. Bezogen auf den Umsatz investierte Pilz 15 Prozent in Forschung und Entwicklung und liegt damit deutlich über dem durchschnittlichen Niveau produzierender Unternehmen. „Die schwierige wirtschaftliche Situation bremst zwar die Investitionen in neue Maschinen. Gleichzeitig steigert sie aber die Nachfrage nach Automatisierungs-Lösungen, mit denen sich Effizienz und Sicherheit von vorhandenen Maschinen und Anlagen steigern lassen“, erklärt Renate Pilz. Für 2013 rechnet das Unternehmen weiter mit einem moderaten Wachstum. „Die Konjunkturerwartungen weltweit sind sehr gedämpft. Wir sind aber optimistisch, dass es uns dennoch gelingt, die sich trotz allem bietenden Chancen zu nutzen“, schaut Renate Pilz voraus.