Aktuelles
23. August 2014

Roboterbauer Kuka will Mehrheit an Reis Robotics übernehmen

Der Augsburger Roboter- und Anlagenbauer Kuka will die Mehrheit am Automationsanlagen-Hersteller Reis Robotics übernehmen. Die beiden Unternehmen vereinbarten am Freitag, dass Kuka zum 1. Januar 51 Prozent an der Reis-Holding übernimmt. „Danach soll Kuka die Möglichkeit haben, die Beteiligung auf 100 Prozent zu erhöhen“, hieß es in einer Mitteilung von Kuka. Reis sei etwa in Bereichen wie Gießereien und beim Schweißen gut aufgestellt und könne damit dazu beitragen, Kuka außerhalb der Autobranche zu stärken, sagte eine Firmensprecherin. Reis Robotics hat seinen Sitz im unterfränkischen Obernburg am Main. Das Familienunternehmen erzielt einen Umsatz von etwa 160 Millionen Euro pro Jahr. In Oberburg sind rund 900 Mitarbeiter beschäftigt, weltweit sind es nach Angaben des Unternehmens 1.350. Die Kuka AG hatte zuletzt mit knapp 7300 Mitarbeitern fast 1,9 Milliarden Euro Umsatz erzielt. Der Kaufpreis wurde nicht genannt. (dpa)