Aktuelles
22. November 2014

Lessons learned – was erfolgreiche Unternehmen gemeinsam haben

Am Ende des Weissman-Unternehmertags fasste Prof. Dr. Arnold Weissman, Gründer und Chef der Nürnberger Strategieberatung für Familienunternehmen Weissman & Cie, die Erkenntnisse aus den Vorträgen der beiden Tage in 21 griffigen Thesen für den Erfolg zusammen. Vor allem eins zeigten die Vorträge: Unternehmen dürfen sich niemals auf vergangenen Erfolgen ausruhen, sondern müssen den Blick stets auf die Zukunft gerichtet halten.

These 1: A team needs a dream.
Jedes Unternehmen braucht etwas, woran alle glauben können.

These 2: Ein Unternehmen braucht eine klare Rollenverteilung.
Jeder muss wissen, was er zu tun hat.

These 3: Jedes Unternehmen braucht gemeinsame Ziele, Werte und Rituale.
Vertrauen jedoch ist kein Wert, sondern das Ergebnis glaubhaften Handelns.

These 4: Führende müssen Verantwortung übernehmen, insbesondere Selbstverantwortung.
Die Auswahl der Führungskräfte ist entscheidend für den Unternehmenserfolg. Die zweite Führungsebene ist der eigentliche Engpass.

These 5: Führende brauchen Souveränität.
Das Ego muss auch bei starken Persönlichkeiten gegenüber der Verantwortung für das Unternehmen und die Mitarbeiter in den Hintergrund treten.

These 6: Unternehmer müssen durch den Schmerz gehen können.
Wenn Veränderungen nötig sind, muss man die Komfortzone verlassen.

These 7: Respekt ist wichtiger als Regeln.
Die Führung prägt das Verhalten der Mitarbeiter. Starke Unternehmer stellen starke Mitarbeiter ein, schwache Unternehmer schwache Mitarbeiter.

These 8: Man muss auch an kleinen Erfolgen Freude haben.
Die Mitarbeiter müssen das Gefühl haben, dass die Aufgaben zu bewältigen und die Dinge machbar sind.

These 9: Ein Unternehmer braucht viel Liebe zum Detail.
Die Bereitschaft, das Unternehmen auf kleine Dinge und Veränderungen auszurichten, ist essenziell.

These 10: Der Kunde ist der Arbeitgeber.
Die Schaffung zufriedener Kunden muss immer im Mittelpunkt aller Aktivitäten stehen.

These 11: Wachstum ohne Rendite ist tödlich.

These 12: Die Frage nach dem Zweck des Unternehmens muss unbedingt gestellt werden.
Die Antwort darauf zeigt, welchen Nutzen das Unternehmen seinen Kunden bietet.

These 13: In Generationen denken, nicht in Quartalen.

These 14: Anders und besser sein als alle anderen.

These 15: Für Mitarbeiter besteht kein Mitspracherecht, sondern eine Mitsprachepflicht.
Unternehmen müssen offen für andere Meinungen sein und Fehler als Chancen betrachten.

These 16: Erfolgreiche Unternehmen verfolgen eine konsequente Siegerpodest-Strategie.
Sie wollen die Besten in ihrem Markt sein. Sie kapieren statt zu kopieren.

These 17: Das Oberziel jedes Unternehmens ist die Erhaltung seiner Unabhängigkeit, insbesondere die Bankenunabhängigkeit.

These 18: Culture eats strategy for breakfast.

These 19: Eine starke wertebasierte Führung ist die wichtigste Kernkompetenz.

These 20: Proud People – wenn Mitarbeiter stolz auf das Unternehmen sind, werden sie zu Botschaftern.

These 21: Alles Leben ist Problemlösen (Karl Popper).

Am Schluss stellte sich Prof. Weissman noch die Frage, was Menschen/Unternehmer erfolgreich macht. Seine Antwort; „Erfolgreiche Menschen sind ganz sie selbst und bleiben sich treu.“

Mehr über den Weissman-Unternehmertag erfahren Sie auf dieser Website:

Hartmut Jenner von Kärcher über Strategie, Martin Kowalewski von Bayer 04 über Markenaufbau im Fußball.

Lernen von traditionsreichen Familienunternehmen – Faber-Castell und Mast Jägermeister.

Torsten Toeller über die Neuausrichtung von Fressnapf.