Aktuelles
14. November 2014

Pilz GmbH: Zeichen stehen auf Wachstum

Der Automationsspezialist Pilz mit Stammsitz im schwäbischen Ostfildern hat das Geschäftsjahr 2013 mit einem Umsatzsprung von drei Prozent auf 233 Millionen Euro abgeschlossen. Susanne Kunschert, geschäftsführende Gesellschafterin der Pilz GmbH & Co. KG, zeigte sich mit dieser Entwicklung zufrieden.

Die Mitarbeiterzahl des Familienunternehmens stieg 2013 um rund sieben Prozent auf weltweit über 1.800 Beschäftigte. 890 Mitarbeiter sind in Deutschland beschäftigt, direkt am Standort Ostfildern waren es zum Jahresende 800 Mitarbeiter. „Wir wollen weiter wachsen und weitere Mitarbeiter einstellen“, sagte Kunschert am 28. April bei der Vorstellung der aktuellen Zahlen. Für das laufende Jahr seien rund 90 zusätzliche Stellen in Planung, insbesondere im Bereich Entwicklung von Hard- und Software geplant.

Wachsen weltweit und vor Ort

Mit den 2013 neu gegründeten Tochtergesellschaften in Kanada, Taiwan und Tschechien gehören jetzt 31 Töchter zur Pilz Gruppe. „Im asiatischen Raum ist China ein wichtiger Markt für uns. Das zunehmende Sicherheitsbewusstsein und die Annäherung an europäische Standards bieten hervorragende Perspektiven für uns“, erklärte Renate Pilz, Vorsitzende der Pilz-Geschäftsführung. Um die Kunden auf dem asiatischen Markt schneller beliefern zu können, errichtet das Familienunternehmen momentan im chinesischen Jintan eine eigene Produktionsstätte. Gleichzeitig weitet Pilz am Stammsitz seine Kapazitäten mit einem neuen Produktions- und Logistikzentrum aus. Der Spatenstich Ende April markiert den Baubeginn des „Peter Pilz Produktions- und Logistikzentrums“ mit Produktion und Büroräumen, das künftig in ein geschlossenes Areal, dem Pilz-Campus, eingebunden sein wird. Die Bauzeit wird laut Pilz etwa ein Jahr betragen, die Nutzfläche des Gebäudes umfasst 15.000 Quadratmeter. Mit dem Neubau sollen die Produktion und die produktionsnahen Prozesse noch effizienter gestaltet werden. Das Investitionsvolumen für beide Werke in Deutschland und China beträgt laut Familienunternehmen insgesamt rund 25 Millionen Euro.