Aktuelles
12. April 2015

Kiesel Bauchemie gewinnt Sonderpreis

Das Esslinger Familienunternehmen Kiesel Bauchemie ist auf der Messe „Bau“ für seine Produktinnovation „Okalift Super Charge“ mit einem Sonderpreis ausgezeichnet worden. Bei dem Produkt handelt es sich um ein Wiederaufnahmesystem, mit dem sich Wand- und Bodenbeläge schonender und schneller austauschen lassen – ideal für die Altbausanierung und Wohnungsmodernisierung.
Das System besteht aus einem zweilagigen High-Tech-Gewebe, das mit einem speziellen Dispersionskleber verklebt und als Zwischenschicht unter Wand- und Bodenbeläge verbaut wird. Bei einer Renovierung lassen sich die beiden, durch ein komplexes Netz von Fäden verbundenen Lagen einfach voneinander trennen. Auf diese Weise kann der Fachhandwerker Fliesen, Parkett und andere Beläge innerhalb kürzester Zeit vom Untergrund lösen und ohne Untergrundvorbereitung den neuen Belag aufbringen. Den vom Bundesarbeitskreis Altbausanierung verliehenen Sonderpreis nahm Inhaber Wolfgang Kiesel entgegen. Er bekam die mit dem Preis verbundene Skulptur und handsignierte Urkunde von Bundesbau- und Bundesumweltministerin Barbara Hendricks überreicht. „Wir verfolgen von jeher eine klare, zielorientierte und an den Bedürfnissen des Marktes ausgerichtete Innovationsstrategie“, sagte Kiesel. Und Dr. Matthias Hirsch, der als Technischer Geschäftsführer bei Kiesel den Bereich Forschung und Entwicklung leitet, ergänzte: „Schon lange schwebte uns ein Produkt vor, das voll und ganz der derzeitigen Hochkonjunktur beim Bauen im Bestand entspricht und Fachhandwerkern wie Fliesenleger, Parkettleger, Maler oder Raumausstatter die Chance bietet, davon im besonderen Maße zu profitieren.“