Aktuelles
28. April 2015

Kurs Multikanalbank

Die Commerzbank hat eine Digitalisierungsstrategie für ihr Firmenkundengeschäft vorgestellt. Herzstück ist ein neues Internetportal für mehr als 100.000 Nutzer. Das mobile Angebot für Treasury und Zahlungsverkehrsinformationen wurde erweitert. Signifikante Investitionen in neue Plattformen, Ausweitung der Funktionalitäten sowie mobile Innovationen wurden getätigt. Dahinter steckt die Erkenntnis, dass sich mit zunehmender Digitalisierung und wachsendem Effizienzdruck die Anforderungen mittelständischer Unternehmen an ihre Banken verändern.

So messen immer mehr Entscheider der Digitalisierung unternehmerischer Prozesse höchste strategische Relevanz bei. Die „Industrie 4.0“ erfasst alle Branchen. Deshalb hat die Mittelstandsbank der Commerzbank ihr digitales sowie Multikanal-Angebot für mehr als 100.000 Nutzer umfangreich überarbeitet und erweitert. Kern ist das neue Firmenkundenportal www.firmenkunden.commerzbank.de. Es wurde vollständig überarbeitet, mit einer intuitiven Benutzerführung ausgestattet, um zahlreiche neue Funktionen erweitert und ist in 13 Sprachen verfügbar.

Apps auf dem Vormarsch

Neu ist außerdem eine App für das Cash-Management im Unternehmen. Dieses Zusatzangebot zum regulären Onlinebanking ist für Android- und iOS-Smartphones verfügbar und zeigt auf Tastendruck den aktuellen Stand sowie Umsätze von bis zu 15 Inlands- und Auslandskonten – sowohl bei der Commerzbank als auch bei anderen Instituten. Die Plattformen „FX Live Trader“ sowie „Live Confirm“ ermöglichen im geschlossenen Bereich des Portals rund um die Uhr Devisenhandel in Echtzeit. Daneben können Unternehmen mit der WebApp www.treasury-tools.commerzbank.de Zahlungsströme optimieren, beispielsweise mit „Cash Concentrating“ oder der Etablierung einer sogenannten „Payment Factory“.

„Technikaffine CEOs und CFOs haben heute zunehmend andere Bedürfnisse und wollen zeitgemäße Angebote. Hinzu kommt, dass sie ihre Mitarbeiter mit mobilen Arbeitsmedien ausstatten, damit sie über verschiedene Kanäle kommunizieren können – auch mit ihrem Finanzpartner“, erläutert Holger Werner, verantwortlicher Bereichsvorstand Corporate Banking. „Darauf reagieren wir. Wir erneuern unseren Onlineauftritt für Firmenkunden, erweitern das mobile Angebot und statten unsere Berater mit neuer Technik aus. Mit diesen Maßnahmen startet die Mittelstandsbank zuversichtlich in das zweite Jahrzehnt ihrer Erfolgsgeschichte“, so Werner weiter.

Auf der Suche nach neuen Ideen

Im März 2014 hat die Commerzbank als erste Großbank in Kontinentaleuropa einen Inkubator gelauncht, der in Finanztechnologie-Start-ups investiert. Die Gesellschaft, die unter „main incubator“ firmiert, unterstützt die Commerzbank insbesondere auch bei der Digitalisierung des Firmenkundengeschäfts – durch gezielte Investitionen in Start-ups mit erfolgversprechenden Lösungen oder als „Company Builder“. Der „main incubator“ ist Wegbegleiter für Fintech-Start-ups bis zur Markteinführung von Produkten. Der Fokus liegt dabei auf dem Firmenkundengeschäft. Das Angebot an die Start-ups umfasst Zugang zu den Firmenkunden der Commerzbank, Beteiligungskapital, Banking-Know-how, Büroräume und eine Infrastruktur in Frankfurt. Bisher ist der „main incubator“ zwei strategische Investments eingegangen: in Gini, einen aktuellen Vorreiter in der semantischen Echtzeit- und selbstoptimierenden Datenanalyse und -verarbeitung, und in Traxpay, einen B2B-Dynamic-Payments-Anbieter.

Ein weiterer Beleg für die Fokussierung auf die Geschäftsmodelle von Firmenkunden ist die verstärkte regionale Verankerung der Mittelstandsbank. „Durch verschlankte Hierarchien haben wir mehr Entscheidungskompetenz in die Einheiten vor Ort verlagert. Damit reduzieren sich Reaktions- sowie Umsetzungszeiten deutlich. Beispielsweise treffen wir nach Eingang aller Unterlagen eine Kreditentscheidung bis zu einem Volumen von fünf Millionen Euro binnen 72 Stunden“, sagt Werner.