Aktuelles
22. Mai 2015

Boom teurer Küchengeräte beflügelt Vorwerk

Das florierende Geschäft mit dem mehr als 1.000 Euro teuren Küchengerät „Thermomix“ beflügelt das Wuppertaler Familienunternehmen Vorwerk. Das Unternehmen machte im vergangenen Jahr mit dem Multifunktionsgerät erstmals mehr Umsatz als mit den Staubsaugern, für die es vor allem bekannt ist. Das berichtete am Donnerstag der persönlich haftende Gesellschafter Frank van Oers. Insgesamt stieg der Erlös der Vorwerk-Gruppe 2014 um 5,8 Prozent auf 2,8 Milliarden Euro. Mit Abstand größter Wachstumstreiber war der „Thermomix“ mit einem Umsatzplus von 15 Prozent. In Deutschland liegen die Umsätze nach Unternehmensangaben in diesem Bereich derzeit sogar fast 70 Prozent über dem Vorjahresniveau. Das führt zu monatelangen Lieferfristen. Vorwerk will deshalb die Produktionskapazität in den nächsten zwei Jahren auf zwei Millionen Geräte jährlich verdoppeln. Der Umsatz mit Kobold-Staubsaugern stieg um 4,8 Prozent. Zum Gewinn macht das Familienunternehmen traditionell keine Angaben. Van Oers betonte aber, man sei „erneut zufrieden“. Auch im laufenden Jahr sieht sich Vorwerk auf Wachstumskurs. Derzeit lägen die Umsätze der Gruppe um 19 Prozent über dem Vorjahresniveau, berichtete van Oers. Zusätzlichen Schub soll eine neue Produktlinie bringen, die das Unternehmen im Juni präsentieren will. (dpa)