Aktuelles
5. November 2015

Von Baumbach wird neuer Chef bei Boehringer Ingelheim

Nach einem Vierteljahrhundert wird der Pharmakonzern Boehringer Ingelheim künftig wieder von einem Mitglied der Gründerfamilie des Familienunternehmens geführt. Vom kommenden Juli an wird Hubertus von Baumbach neuer Vorsitzender der Unternehmensleitung, wie der Konzern am Freitag in Ingelheim mitteilte. Der 48-jährige von Baumbach ist Urenkel von Unternehmensgründer Albert Boehringer und bereits seit 2009 Mitglied der Unternehmensleitung. Dort war er bislang für Finanzen zuständig. An der Spitze von Boehringer folgt er auf Andreas Barner, der nach 24 Jahren in den Gesellschafterausschuss wechselt.

Der Unternehmensverbund Boehringer Ingelheim zählt nach eigenen Angaben weltweit zu den 20 führenden Pharmaunternehmen und beschäftigt rund 47.700 Mitarbeiter, knapp 14.800 davon in Deutschland. Weitere deutsche Standorte des 1885 gegründeten Familienunternehmens neben der Zentrale im rheinland-pfälzischen Ingelheim sind Biberach an der Riß, Dortmund und Hannover.

Von Baumbach ist gelernter Banker und studierte am renommierten Massachusetts Institute of Technology in Cambridge (USA). Später war er unter anderem beim Pharmariesen Roche und für Boehringer in Kanada tätig. Vor von Baumbach hatte zuletzt mit Hubertus Liebrecht bis 1991 ein Familienmitglied das rheinhessische Unternehmen geleitet. Der 62 Jahre alte bisherige Unternehmenschef Barner war 1992 als Leiter des Medizinbereichs zu Boehringer gekommen. Der promovierte Mediziner und Mathematiker wurde 1999 Mitglied der Unternehmensleitung und übernahm 2009 schließlich dessen Leitung. (dpa)