Aktuelles
18. Dezember 2015

Rampf und Hochschule Reutlingen schließen Forschungspartnerschaft

Das Familienunternehmen Rampf macht fortan gemeinsame Sache mit der Hochschule Reutlingen. Ein intensiver Wissens- und Technologietransfer mit den Fakultäten Angewandte Chemie und Technik soll die Entwicklung neuer Produkte und Lösungen befördern.

Innerhalb von nur wenigen Jahren hat sich die Rampf-Gruppe mit Sitz in Grafenberg bei Metzingen vom Ein-Mann-Betrieb zu einem der weltweit führenden Unternehmen mit 600 Mitarbeitern auf dem Gebiet der Reaktionsharze und Maschinensysteme entwickelt. Ein wesentlicher Erfolgsfaktor ist die ausgeprägte Innovationskraft des Mittelständlers: „Ideen für neue oder die Verbesserung bestehender Produkte, Prozesse und Dienstleistungen gehören zum Arbeitsalltag“, betont Michael Rampf, geschäftsführender Gesellschafter des Familienunternehmens. „Nur so können die immer schneller steigenden Anforderungen der internationalen Märkte erfüllt werden.“ Auf Forschung und Entwicklung wird folglich großer Wert gelegt und umfasst die eigene Arbeit im großflächigen Rampf-Innovationszentrum sowie die Kooperation mit akademischen Einrichtungen. „Die anwendungs- und lösungsorientierte Forschung legt den Grundstein für neue Produkte und Technologien“, weiß Michael Rampf. „Deshalb unterstützen wir die Fakultäten Angewandte Chemie und Technik der Hochschule Reutlingen sowohl mit finanziellen Mitteln als auch unserem Fachwissen in den Bereichen Engineering- und chemische Lösungen.“ Prof. Dr. Hendrik Brumme, Präsident der Hochschule Reutlingen, stuft die Kooperation mit mittelständischen Unternehmen für die Hochschule als besonders wichtig ein: „Mittelständler sind das Rückgrat der deutschen Wirtschaft und ein wesentlicher Innovationstreiber. In den Bereichen Chemie und Technik haben wir mit der Rampf-Gruppe einen Weltmarktführer als Partner, bei dem unsere Studenten ihre Kenntnisse einsetzen und erweitern können.“ Das Grafenberger Unternehmen bietet den Studenten hierfür mehrere Möglichkeiten, darunter Praktika, Werkstudententätigkeiten, praktische Abschlussarbeiten sowie Projektarbeiten. „Um weiterhin Spitzenprodukte und -lösungen entwickeln und produzieren zu können, brauchen wir hervorragend ausgebildete Mitarbeiter. Im Rahmen der Kooperation mit der Hochschule Reutlingen bieten wir den Studenten die Möglichkeit, unser Unternehmen und dessen große Bandbreite an chemischen und technischen Produkten und Lösungen kennenzulernen“, sagt der geschäftsführender Gesellschafter Matthias Rampf, der zusammen mit seinem Bruder Michael die Unternehmensgruppe führt.