Aktuelles
16. Februar 2016

Hans im Glück: Burgerbratereien für Anspruchsvolle

Burger mit Fritten und ein Glas Wein dazu, sitzen in stilvollem Ambiente und bedient werden? Klingt nach Märchen. Wird aber wahr im Burgergrill „Hans im Glück“.Und tatsächlich wurde der Name der Restaurants vom Märchen „Hans im Glück“ der Gebrüder Grimm inspiriert.

„Als es um die Innenraumgestaltung unserer Restaurants ging, sind uns schließlich Grimms Märchen eingefallen“, erzählt Gründer und Geschäftsführer Thomas Hirschberger. „Die Geschichte vom Hans im Glück gefiel uns auf Anhieb. Die unbeschwerte Art von Hans und sein Ausruf ‚So glücklich wie ich, gibt es keinen Menschen unter der Sonne!‘ hat uns in unserer Wahl bestärkt. Für Hans ist Glück etwas anderes als Besitz, für ihn zählt der Moment. Diese Leichtigkeit des Seins wurde zur Grundidee der Hans im Glück Burgergrills.“ Deshalb sitzen die Gäste jetzt zwischen Birkenstämmen und leuchtendem Grün wie in einem lichten Wald.

Wissen, was der Kunde will

Hirschberger ist nicht der Einzige, der mit einem außergewöhnlichen Konzept die Burger-Welt durcheinanderrüttelt. Ketten wie Schiller-Burger und zahlreiche kleine Anbieter vor allem in den Städten zeigen den Großen des Geschäfts, was der Kunde will: Burger, aber bitte gesund, mit frischen Zutaten, auch einmal vegetarisch, und vor allem will er genießen in einer angenehmen Umgebung. Hirschberger hat den Trend frühzeitig erkannt. 2010 eröffnete er in München seinen ersten Burgergrill und entwickelte daraus ein Franchise-Konzept. Inzwischen betreiben die 15 Franchisepartner in Deutschland 44 Restaurants. „Wir werden auch 2016 weiter wachsen und unseren erfolgreichen Expansionskurs erstmalig auch außerhalb Deutschlands, in Österreich, fortsetzen“, kündigt Hirschberger an.

Der Gründer von Hans im Glück sieht sich jedoch nicht als Konkurrenz zu anderen Systemgastronomen. Er sagt: „Die unterschiedlichen Angebote beleben das Geschäft. Durch unsere einzigartige Inneneinrichtung, den Service und die Ausrichtung des Gesamtkonzepts heben wir uns eindeutig von Mitbewerbern ab.“

Offen durch die Welt gehen

Hirschberger hat die Trends zu Gesundheit, Genuss und Individualität für seine Geschäftsidee genutzt: „Als gelernter Koch und Systemgastronom habe ich stets ein offenes Ohr für die Wünsche der Gäste. Außerdem reise ich sehr viel und lasse mich von gastronomischen Konzepten im Ausland inspirieren. Vor allem in London, aber auch in Istanbul habe ich besondere Burger-Restaurants entdeckt. Mein Team und ich haben diese Ideen adaptiert und für den deutschen Markt neu interpretiert. So entstand unser einzigartiges Burger-Konzept.“ Mit einem feinen Gespür für die Entwicklungen und Trends der Branche habe man das Thema Burger um außergewöhnliche Kreationen sowie vegetarische und vegane Burger bereichert und sie auf die Speisekarte gesetzt. „Wir bieten kein Fast Food, sondern laden unsere Gäste zum Genießen ein. Dazu liefern wir das passende Wohlfühlambiente“, betont Hirschberger.

Als Fast Food lassen sich die verschiedenen Burger-Variationen tatsächlich nicht bezeichnen. Neben dem Klassiker gibt es so außergewöhnliche Zusammenstellungen wie einen Hähnchenbrust-Burger mit Avocadocreme, Orangen-Senf-Soße und Sprossen; einen Rindfleisch-Burger mit Heumilchkäse aus Österreich oder mit Champignons und Schnittlauchsoße oder mit Räucherkäse, Kirschtomaten und Rauke. Auch mehrere vegetarische und vegane Burger stehen auf der Speisekarte. Wein, Bier und sogar Cocktails sind ebenfalls im Angebot. „Eine gesunde Ernährung liegt heutzutage sehr stark im Fokus der Gäste“, weiß Hirschberger. „Sie achten besonders auf die Frische und Qualität der Produkte. Auf diese Wünsche gehen wir mit unserem einmaligen Burger-Konzept ein.“

Hirschberger weiß, dass Stillstand Rückschritt bedeutet und der Geschmack der Gäste sich verändert. „Wir möchten unsere Gäste stets mit neuen Burgerkreationen überraschen“, sagt er. „Da die Gastronomie ein schnelllebiges Metier ist, ist es schwer, eine Prognose für die Zukunft abzugeben. Wir bleiben auf jeden Fall neugierig!“

www.hansimglueck-burgergrill.de

Das könnte Sie auch interessieren: Ein neuer Wettbewerber: Heftige Gegenwehr der Etablierten