Aktuelles
28. August 2016

Festival mit digitalen Pionieren, Impulsgebern und Entscheidern

„Das wird eine prickelnde Mischung“, weckt Ulrich Dietz, Initiator von CODE_n und CEO der GFT Technologies SE, das Interesse. Vom 20. bis 22. September findet im Zentrum für Kunst und Medien (ZKM) das erste „CODE_n new.New Festival“ in Karlsruhe statt – eine internationale Veranstaltung, die sich ganz dem Thema Innovation widmet und Besucher mit neuesten Technologien begeistert. An drei Tagen wird den Besuchern ein umfangreiches Konferenzprogramm auf sechs Bühnen geboten, internationale Redner, Raum für Inspiration und Austausch, eindrucksvolle Geschäftsmodelle aufstrebender Star-ups sowie digitale Medieninszenierungen.

Raum für digitale Trendthemen

Der ehemalige Chef des Bundesnachrichtendiensts und Staatssekretär im Innenministerium a.D. Dr. August Hanning spricht über das Mysterium Cybersecurity, Biohacker Hannes Sjobald erzählt von seinen Cyborg-Aktivitäten, Christoph Keese, Executive Vice President von Axel Springer, berichtet über seine Einblicke ins Silicon Valley und Emmy-Award-Gewinner – für die Visual-Effects von Game of Thrones – Armin Pohl hält eine Keynote über die Wahrnehmung der Realität im digitalen Zeitalter. Am Abend sorgen DJs, Bands und Kulturhighlights für Unterhaltung. Den Festivalabschluss krönt das öffentliche Konzert der erfolgreichen Elektropop-Band Claire am Karlsruher Schloss.

„In der ehemaligen Munitionsfabrik verschaffen wir digitalen Trendthemen den nötigen Raum und begeistern mit neuen Technologien. Innovation in Verbindung mit avantgardistischer Medienkunst – das ist in dieser Form einzigartig“, führt Dietz weiter aus. In fünf lichtdurchfluteten und 15 Meter hohen Höfen werden auf rund 11.000 Quadratmetern die vier Start-up-Welten, Workshop-Bereiche und sechs Bühnen in Szene gesetzt. Etablierte Unternehmen aus vielfältigen Wirtschaftszweigen, politische Institutionen und Initiativen machen Trends und Technologien erlebbar.

Bundesforschungsministerin Dr. Johanna Wanka hat die Schirmherrschaft für das Festival übernommen. Auch an verschiedenen Orten in der Stadt finden Konzerte, Workshops oder Meetups statt. Höhepunkt des Kulturprogramms: Die Schlosslichtspiele bei denen internationale Künstler die Fassade des Karlsruher Barockschlosses mit Lichtprojektionen in ein faszinierendes Spektakel verwandeln.

CODE_n-Gewinner stellen sich vor

Im CODE_n Start-up-Wettbewerb mit 385 Bewerbern aus 40 Ländern haben es 52 Start-ups aus elf Ländern ins Finale geschafft. Sie greifen in den vier Clustern „Applied FinTech“, „HealthTech“, „Connected Mobility“ und „Photonics 4.0“ nach dem mit 30.000 Euro dotierten Award und wollen das Festivalpublikum mit ihren Geschäftsmodellen begeistern. Den Gewinner gibt die Jury bei der Award Show am Abend des 21. September bekannt.

Die Wettbewerbscluster ziehen sich wie ein roter Faden durch das Programm: Jedem Thema wird in der Start-up-Welt eine eigene Side Stage gewidmet. In Panels, Keynotes, Vorträgen oder Pitches geben Branchenkenner und Gründer aktuelle Einblicke. Im Fokus stehen auch Diskussionen und Interaktionen mit dem Publikum. Die Start-up-Welten bilden ebenfalls die Konferenzschwerpunkte auf der Innovation Stage.

Technologien anfassen und erleben

Malen in 3D? Dank Virtual Reality kein Problem. Google bringt spannende Digitalisierungsformate wie die brandneue Tiltbrush VR Experience mit. Festivalbesucher können so erleben, was heute bereits möglich ist. Mit dem elektrischen Streetscooter demonstrieren die Partner HPE, GFT, Trumpf und Vector Informatik branchenübergreifende Zukunftsszenarien für komfortable Abwicklungsprozesse. Parallel gibt die EnBW mit der multifunktionalen SM!GHT-Laterne einen Ausblick auf die vernetzte Stadt von morgen. Beeindruckend ist auch der Abstecher in den virtuellen OP-Saal am Stand von B.Braun, wo Gegenwart und Zukunft der HealthTech-Welt erlebbar werden. Den Innovationsprozess für die Finanzwelt stellt GFT auf einem 10 Quadratmeter großen LED-Floor vor – Besucher durchlaufen die fünf Phasen spielerisch. Und wer immer noch aufs Bargeld setzt, sollte unbedingt die Mobile-Payment-App am riesigen Smartphone testen.

Accenture stellt den Nutzen der Technologie in den Fokus. So wurde die Installation „The Holocube“ eigens für das Festival konzipiert und fordert die dreidimensionalen Vorstellungs- und Designfähigkeiten im Rahmen einer Virtual-Reality-Experience heraus. Mit Datenbrillen zeigt das Beratungsunternehmen außerdem, wie die Arbeit von Ingenieuren bei der Wartung und Fertigung komplexer Maschinen schon heute erleichtert wird. Quadratisch, praktisch, gut? Auf den ersten Blick ist der bunte Würfel nur optisch ein Hingucker. Nähert man sich dem Augmented Reality Cube jedoch mit dem Smartphone oder Tablet, warten ganz neue Welten auf den Besucher.

Wer nicht mit leeren Händen nach Hause gehen möchte, schaut am besten bei Hewlett Packard Enterprise (HPE) vorbei. Hier wird ein 3D-Abbild des Besuchers erstellt und von Trumpf auf ein kleines Metallstück geschweißt. Darüber hinaus macht HPE Virtual Reality, Industrie 4.0 und Connected Cars erlebbar. So zeigt eine IoT-Plattform, wie Autos miteinander kommunizieren.

Mitmachen und Neues entdecken

Bei den Exit Games von Trumpf ist vor allem Kreativität und Teamgeist gefragt: Spuren suchen, Hinweise kombinieren und den eigenen Verstand nutzen, um die packende Mission zu lösen. GFT zeigt außerdem die neue Produktentwicklungsmethode aus dem Silicon Valley: Sieben Start-up-Teams können sich vorab zum Google Design Sprint Workshop bewerben, inklusive Prototyping und Validierung mit echten Nutzern.

Digitalisierung in der Energiebranche? Am EnBW-Stand gibt es Antworten sowie Workshops, Diskussionsrunden oder Pitches rund um die vernetzte Stadt von morgen, Elektro-mobilität und Big Data. Gemeinsam wird unter anderem diskutiert, wie eine nachhaltige Infrastruktur das Leben in den Städten einfacher, sicherer und umweltfreundlicher macht.

Das Programm, weitere Informationen und Anmeldung unter www.newnewfestival.com

Tipp: Early Bird Tickets noch bis zum 31. August zum reduzierten Preis.