Aktuelles
13. Dezember 2016

Marquardt engagiert sich für Integration von Flüchtlingen

Unter der Devise „Integration durch Teilhabe am Bildungs- und Arbeitsmarkt“ engagiert sich das Familienunternehmen Marquardt mit Sitz in Weilheim bei Stuttgart für Flüchtlinge. Der Mechatronik-Spezialist fördert im Rahmen des Baden-Württemberg-Programms zur Studienförderung von Flüchtlingen aus Syrien einen Stipendiaten, der aktuell einen Sprachkurs absolviert und dann sein Masterstudium der Produktentwicklung im Maschinenbau an der Hochschule Ravensburg-Weingarten aufnehmen wird. In Stuttgart übergab Baden-Württembergs Wissenschaftsministerin Theresia Bauer die Urkunden an die Stipendiaten und lobte die teilnehmenden Unternehmen. Thomas Braun, Personalleiter der Marquardt-Gruppe, betonte: „Als familiengeführtes Unternehmen sieht Marquardt sich in der sozialen Verantwortung, seinen Beitrag zu einer funktionierenden Gesellschaft zu leisten. Durch die Vergabe des Stipendiums wollen wir einem begabten und qualifizierten Flüchtling eine Perspektive für seine Zukunft aufzeigen und ihm somit die Integration in Deutschland erleichtern.“

Das Baden-Württemberg-Programm zur Studienförderung von Flüchtlingen aus Syrien richtet sich an besonders begabte Flüchtlinge aus dem syrischen Bürgerkriegsgebiet. Es unterstützt die Geflüchteten je nach Fortschritt innerhalb der Bildungsbiografie ganz unterschiedlich – von der Studienvorbereitung bis zur Arbeitsmarktintegration. Ausgewählt wurden die insgesamt 45 Stipendiaten in einem strengen, mehrstufigen Verfahren durch den Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD), den Partner des Wissenschaftsministeriums in diesem Stipendienprogramm.