Aktuelles
8. Dezember 2017

Leitfaden zum Konfliktmanagement in Familienunternehmen erschienen

Die Geschichte der deutschen Familienunternehmen ist reich an Streitigkeiten. Flick, Porsche, Haribo Bahlsen oder Aldi sind nur einige Beispiele für Familiengesellschaften, die von einem Zwist ihrer Unternehmerfamilie geprägt wurden. Für das betroffene Unternehmen ist der Gesellschafterstreit ein erhebliches Risiko. Daher hat das Wittener Institut für Familienunternehmen (WIFU) in Kooperation mit der Wirtschaftskanzlei CMS Deutschland einen Praxisleitfaden zum Thema Konfliktmanagement in Familienunternehmen veröffentlicht. „Der Streit unter den Gesellschaftern kann die Geschäftsführung des Unternehmens blockieren und wichtige Entscheidungen auf Gesellschafterebene verhindern“, sagt Dr. Daniel Otte, Rechtsanwalt bei CMS Deutschland und Autor des Praxisleitfadens. „Aus der Gesellschafterauseinandersetzung kann ein existentielles Risiko für das Familienunternehmen selbst erwachsen.“ Wie entstehen Gesellschafterkonflikte und wie lässt sich juristisch mit ihnen umgehen? Diesen Fragen widmet sich der neue Praxisleitfaden. Er schildert typische Konfliktszenarien, zeigt Konfliktvermeidungs- und Lösungsmechanismen in Gesellschaftsverträgen auf und erörtert die gerichtliche Austragung von Gesellschafterkonflikten sowie Streitbeilegungsverfahren. Ziel ist es, dem mit dem Gesellschaftsrecht nicht vertrauten Leser einen Überblick über das rechtliche Handwerkszeug zur Vermeidung und Durchführung von Gesellschafterkonflikten an die Hand zu geben

Der Leitfaden steht auf der Homepage des Wittener Instituts für Familienunternehmen als kostenloser Download zur Verfügung.

www.wifu.de