Aktuelles
23. Juni 2020

IHK-Wahl 2020 Stuttgart: „Eine für wirklich alle“

In der Region Stuttgart steht vom 6. bis 28. Juli 2020 die Wahl der IHK-Vollversammlung an. Ein wichtiges Ereignis, dessen Ergebnis die nächsten Jahre des Wirtschaftsstandorts Baden-Württemberg entscheidend prägen wird, ist sich Xenia Troniarsky, Prokuristin der ITronic GmbH, Mess-, Prüf- und Automatisierungstechnik, sicher. Das familiengeführte Unternehmen gehört zur ITgroup Holding, einem Verbund von vier international agierenden Firmen mit rund 60 Mitarbeitern. Sie kandidiert für die Vollversammlung der IHK Region Stuttgart und die Bezirksversammlung Ludwigsburg und will alle Wahlberechtigten dazu motivieren, ihr Stimmrecht zu nutzen, um die IHK Region Stuttgart für die anstehenden Herausforderungen stark zu machen.

 

Warum ist die IHK Region Stuttgart eine so wichtige Institution für die Unternehmen vor Ort?

Xenia Troniarsky: Weil sie sowohl Partner als auch Sprachrohr aller Unternehmen ist – branchenübergreifend, kompetent und objektiv. Als Partner bringt sie verschiedene Bedürfnisse unter einen Hut, seien es nun die der Industrie, des Handels, der Gastronomie, von Banken, Logistikunternehmen oder Dienstleister. Sie berät, unterstützt und hat Entwicklungen an den Märkten, am Standort Region Stuttgart und in den jeweiligen Branchen aktiv im Blick. Dieses fundierte Wissen um Bedarfe und Trends in und um die Unternehmen herum macht die IHK zu einem wichtigen Vertreter der Wirtschaft gegenüber Politik, Verwaltung und Gerichten.

 

Oft ist zu hören, die IHK nutze nur den großen Unternehmen …

Ganz und gar nicht! Die IHK spricht als eine gewichtige Stimme für alle – und sie ist mit ihren Services auch für alle da. Auch und vor allem für die KMUs. Ein Beispiel aus der Praxis ist die zunehmende Bürokratie in Deutschland. Den Weg durch die Paragrafen zu finden, ist für Unternehmen oft nicht einfach. Deshalb ist die Beratung durch die IHK eine enorme Entlastung. Insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen, die in der Regel keine eigene Rechtsabteilung haben und ihren Steuerberater konsultieren müssten. Was wiederum Kosten verursacht, die bei der IHK nicht anfallen, da diese sach- und fachkundige Beratung mit dem Mitgliedsbeitrag abgedeckt ist. Wir selbst sind ein mittelständisches Unternehmen und weltweit unterwegs, u.a. in Europa, den USA und China. Ob Export, Steuerrecht oder andere rechtliche Fragen – die IHK hat uns bisher immer gut beraten und weitergeholfen.

 

Gibt es Bereiche, in denen Sie die Unterstützung der IHK ebenfalls nicht missen wollen?

Bei der Ausbildung, Teilzeitweiterbildung oder bei Schulungsangeboten. Die IHK ist hier ein ausgesprochen wichtiger Partner, denn sie unterstützt bei Organisation und Ablauf gleichermaßen. Das könnten viele KMUs alleine nicht stemmen, da ihnen oftmals Kapazitäten fehlen. So hilft die IHK also auch, dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken. Auch weil sie die Ausbildungsberufe weiterentwickelt bzw. neue Ausbildungsangebote schafft, wenn neue Technologien die Berufswelt verändern, wie das etwa bei der Digitalisierung der Fall ist.

 

Das heißt, die IHK ist also durchaus auf der Höhe der Zeit?

Ja, das sehe ich schon so. Natürlich muss man über Veränderungen erst einmal reden und besonnen entscheiden – wie in jedem Unternehmen. Das dauert seine Zeit, nicht zuletzt aufgrund der vielen Regularien, die zu beachten sind. Doch das heißt nicht, dass die IHK Entwicklungen verpasst oder übersieht, wie es ihr ja gerne vorgeworfen wird.

 

Warum engagieren Sie sich für die IHK?

Es ist wie mit den meisten Dingen im Leben: Man profitiert vor allem dann, wenn man sich selber aktiv einbringt, sich selber engagiert. Sei es in einem der vielen Arbeitskreise oder indem man das tolle Veranstaltungsprogramm nutzt. So lernt man die IHK und all ihre Möglichkeiten sehr viel besser kennen und nutzen und kann letztlich auch etwas bewirken. Denn nur, wenn man sagt, wo der Schuh drückt, lässt sich das Problem auch lösen. Zudem bietet das Engagement die Chance, auf Augenhöhe mit den unterschiedlichsten Unternehmen aus allen Branchen zu netzwerken – das ist unbezahlbar!

 

Was würden Sie den Wahlberechtigten mit auf den Weg geben?

Ich möchte sie alle motivieren wollen, zur Wahl zu gehen. Die Stimmabgabe ist für jede und jeden eine Gelegenheit, sich aktiv einzubringen und mitzubestimmen, wie es in den nächsten vier Jahren in unserer Wirtschaftsregion weitergeht. Nicht zuletzt deshalb, weil wir durch die Auswirkungen der Covid-19-Pandemie auch und vor allem in der Wirtschaft vor einer enormen Wende stehen, mit Auswirkungen, die sich im Moment kaum abschätzen lassen. Daher ist es enorm wichtig, dass wir eine starke IHK an unserer Seite haben, die uns kompetent durch dieses unruhige Fahrwasser begleitet. Das müsste eigentlich im ureigensten Interesse aller sein, seien sie nun Inhaber oder Geschäftsführer von kleinen, mittleren oder großen Unternehmen.

Madeleine Handle

 

Weitere Informationen:

www.itgroup-europe.com

www.pro-wirtschaft-stuttgart.de