Aktuelles
29. Juli 2020

Digitalisierung braucht kontinuierliche Pflege

Modernes Datenmanagement benötigt einen stetigen Service, um die Sicherheit aufrechtzuerhalten – sowohl digital als auch physisch.

Unternehmen aus Logistik, Industrie, Handel oder Bau sowie aus der kreativen Medienbranche gehen täglich mit großen Mengen an Daten um. „Für wen IT und Datenmanagement nicht zum Kerngeschäft gehören, verliert schnell den Überblick, ob die Systemlandschaft noch stabil genug ist, um alle Informationen sicher aufzunehmen, zu speichern und zu verwalten“, weiß Torben Belz, Geschäftsführer der Plutex GmbH aus Bremen. Er erklärt, welche Punkte für ein sicheres Datenmanagement erfüllt sein müssen.

Digitale Transformation

Post und Akten, Ordner und Mappen – längst sind die Zeiten vorbei, in denen der Berufsalltag haptisch und analog ablief: „Die digitale Transformation zieht mittlerweile selbst in die kleinsten Unternehmen ein, doch passiert hier oft ein Denkfehler – digital heißt nicht gleich formlos. Im Gegensatz zum guten alten Aktenschrank sorgt die digitale Datenablage und -archivierung für eine sehr hohe Datensicherheit, bezüglich Zugriffsberechtigungen sowie Speicherung und Wiederauffindbarkeit der Daten.“ Eine Systemlandschaft wird also in dieser Hinsicht immer auf die individuellen Bedürfnisse eines Unternehmens angepasst und so aufgebaut, dass sie auch zukünftigen Anforderungen gerecht werden kann.

Aufbewahrungsfristen oder der Umgang mit Daten kann sich mit der Zeit ändern, sodass andere Prozesse nötig werden. Wie auch ein analoger Aktenschrank und seine Verwaltung gepflegt sein will, muss Pflege auch bei der digitalen Datenverarbeitung erfolgen. Dazu gehört Server und Programme durch Updates aktuell zu halten und Internetverbindungen und Speicherkapazitäten den Anforderungen der Übertragungsauslastungen und Anwendungen anzupassen. Auch Sicherheitsmaßnahmen, wie Firewalls, das regelmäßige Einspielen von Sicherheitspatches oder die Einrichtung von VPN-Verbindungen, müssen vorgenommen und aktualisiert werden, um Risiken durch neue Viren, Trojaner und Hackerangriffe zu minimieren. Eine kontinuierliche Systempflege trägt somit schon ein hohes Maß an Sicherheit bei.

Service und Sicherheit

Modernes Datenmanagement benötigt folglich einen stetigen Service, um die Sicherheit aufrechtzuerhalten – sowohl digital als auch physisch. Rechenzentren stellen dafür eine professionelle Hilfe dar. Sie agieren hier wie ein All-inclusive-Hotel für Daten, bieten physischen und digitalen Raum, Ausstattung für Anwendungen nach Bedarf zum Mieten und täglichen Service für die Pflege. Doch bei der Fülle von Anbietern fällt es besonders kleineren Unternehmen schwer, einen Rechenzentrums-Dienstleister zu finden, dem sie vertrauen und bei dem sie einen genau passenden Service erhalten. Regionale Rechenzentren bieten hier den Vorteil der persönlichen Kommunikation und Beratung. So können Kundenwünsche und Projektanforderungen direkt „face to face“ besprochen, festgelegt und die Serverumgebung persönlich in Augenschein genommen werden. Unternehmen erhalten ein besseres Verständnis darüber, ob sie von einer (Teil-)Auslagerung der IT beziehungsweise des Datenmanagements in ein professionelles Rechenzentrum profitieren werden. (Plutex)