Aktuelles
10. Juli 2020

KSB treibt Umbau der französischen Service-Organisation voran

Die Neuausrichtung des Pumpen- und Amaturenherstellers schreitet fort

Der Pumpen- und Armaturenhersteller KSB hat Ende Juni die drei französischen Servicegesellschaften KSB Service Energie mit Sitz in Rambervillers, Sociéte de travaux et ingénierie industrielle (STII) mit Sitz in Deville-les-Rouen und KSB Service Cotumer, mit Sitz in Creutzwald an Orano DS – Démantèlement et Services in Gif-sur-Yvette verkauft.

Die drei Gesellschaften erwirtschafteten 2019 mit 274 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 28 Mio. EUR. Die Orano-Gruppe mit Sitz in Paris ist ein staatlicher Industrie-Konzern, der auf dem Gebiet der Herstellung, des Verkaufs und Service von Nukleartechnikanlagen und – brennstoffen tätig ist. Bereits im Januar dieses Jahres hatte KSB die SPI Energie S.A.S an das Familienunternehmen Duffau veräußert. „Mit dem Verkauf dieser drei Gesellschaften setzen wir den Anfang des Jahres eingeleiteten Umbau der französischen Serviceorganisation konsequent fort. Mit der Neuausrichtung konzentrieren wir uns auf die Märkte, die enger mit unserer KSB SupremeServ-Strategie bzw. unserem Basisgeschäft Pumpen und Armaturen verbunden sind und in denen wir nachhaltig profitabel wachsen können. Für die drei Serviceunternehmen sehen wir in ihrer neuen Eigentümerstruktur zudem bessere Möglichkeiten, sich im französischen Markt weiterzuentwickeln“, sagt Boris Lombard, Geschäftsführer der KSB S.A.S.

KSB ist ein international führender Hersteller von Pumpen und Armaturen. Der Konzern mit seiner Zentrale in Frankenthal ist mit eigenen Vertriebsgesellschaften, Fertigungsstätten und Servicebetrieben auf fünf Kontinenten vertreten. Rund 15.600 Mitarbeiter erzielen einen Umsatz von rund 2,4 Mrd. EUR. (KSB SE & Co. KGaA)