Aktuelles
31. Juli 2020

Neuer Wohnkomplex im Münchner Stadtteil Au-Haidhausen

Bis Ende 2022 soll „Hoch der Isar“ auf dem ehemaligen Paulaner-Gelände fertiggestellt sein.

Die zeitgenössische Architektur von drei renommierten Architektenhäusern verleiht dem Ensemble von 13 Häusern seinen Charakter. Das Gebäudekomplex befindet sich eingebettet im Regerpark und soll einen begrünten Innenhof bekommen. Weiter können sich die künftigen Bewohner sowohl auf den Blick bis zu den Alpen wie auch auf München freuen.

Mit dem Erwerb des Baugrundstücks hat der Bauherr Becken, ein Immobilienunternehmen aus Hamburg, die Verantwortung übernommen, eine ehemalige Industriebrache in ein Wohnquartier umzuwandeln. Die entstehenden parkartigen Grünflächen sollen dabei die Lebensqualität der Bewohnern unterstützen.

 

 Haus 11 von „Hoch der Isar“Becken Development GmbH
Becken Development GmbH Haus 11 von „Hoch der Isar“

Die Gustav Epple Bauunternehmung errichtet als Generalunternehmer für Becken 13 schlüsselfertige Gebäude mit 185 Eigentumswohnungen. „Mit Hoch der Isar haben wir ein anspruchsvolles Bauvorhaben im Portfolio, das es mit viel Sorgfalt und Genauigkeit umzusetzen gilt“, erklärt Georg Seibert, Technischer Leiter bei Gustav Epple.

Die architektonischen Entwürfe für das Gebäude-Ensemble mit jeweils unterschiedlichen Gebäudefassaden stammen von den Büros Holger Meyer Architektur, Frankfurt am Main, Rapp+Rapp Amsterdam sowie su und z München. „Das Ergebnis ist eine abwechslungsreiche Architektur mit der Anmutung eines gründerzeitlichen Quartiers“, sagt Stefan Spilker, Geschäftsführer der Becken Holding GmbH.

 

 „Hoch der Isar“ mit parkähnlichem Innenhof.Becken Development GmbH
„Hoch der Isar“ mit parkähnlichem Innenhof.

Für das Design des Interieurs konnte Becken Susanne Brückner von Brückner
Innenarchitekten München gewinnen. Alle Eigentumswohnungen der 13 Häuser
bekommen Interieurs aus drei kuratierten Stylewelten. Die Wohnungsgrößen mit Raumhöhen von 2,60 bis 3,50 Metern bewegen sich zwischen 33 und 330 Quadratmetern. Die Wohnungstypologien reichen dabei von kompakten City-Studios und Culture Apartments für Singles und Paare über Townhouses sowie Garden Residences für Familien bis hin zu Penthouse-Wohnungen mit Panoramablick. Die Mehrzahl der Wohnungen soll mit Balkonen, Loggien oder Terrassen ausgestattet werden.

Darüber hinaus verfügt das Ensemble über eine Tiefgarage mit knapp 200 Pkw- und
über 400 Fahrradstellplätzen, eine Lobby mit Concierge Service und myRenz
Paketboxen, zwei gemeinschaftlich nutzbare Dachterrassen, einen Fitnessraum und
vieles mehr. Außerdem soll es einen autofreieren Quartierpark, diverse energetische Standards und eine Infrastruktur für Elektromobilität geben. (Gustav Epple Bauunternehmung GmbH)