Aktuelles
11. Mai 2021

Ritter Sport klimaneutral

Alfred Ritter GmbH & Co. KG ist nun ein klimaneutrales Unternehmen.

Die Alfred Ritter GmbH & Co. KG hat ein weiteres ihrer zentralen Nachhaltigkeitsziele erreicht und ist nun ein klimaneutrales Unternehmen.

Das Familienunternehmen begann vor etwa zwanzig Jahren folgende drei Punkte für die Klimaneutralität des Unternehmens in Gang zu bringen:

  • Emissionsreduktion, wo immer möglich
  • Berechnung der verbleibenden CO2e-Emissionen
  • Kompensation der nicht vermeidbaren Emissionen

Emissionsreduktion

Mit einem langfristigen Energiekonzept wurde laut Unternehmen der Ausstoß von Treibhausgasen kontinuierlich reduziert. So beziehe Ritter bereits seit 2002 ausschließlich Ökostrom aus erneuerbaren Energien, verfüge über zahlreiche Photovoltaikmodule und ein eigenes Blockheizkraftwerk, das fast 70 Prozent des eigenen Wärme- und 40 Prozent des Strombedarfs am Standort Waldenbuch decken soll. Ein Energiemanagement sorgt überdies für jährliche Energieeinsparungen.

Verbleibende CO2e-Emissionen

Auf dieser Basis hat Soil & More für 2020 verbleibende CO2e-Emissionen (Scope 1 und 2 sowie Scope 3, beeinflussbar) von knapp 29.000 Tonnen berechnet. Diese kompensiert das Familienunternehmen nun durch Zertifikate nach dem renommierten Gold Standard.

Kompensation der nicht vermeidbaren Emissionen

Nach einem ersten Etappenziel, der klimaneutralen Produktion 2019, die sämtliche Verarbeitungsschritte am Standort Waldenbuch umfasste, kompensiert das Unternehmen für 2020 auch über die Produktion hinausgehende und im direkten Einflussbereich des Unternehmens liegende Faktoren wie die Auslieferung der produzierten Schokolade.

Der nächste Schritt, die vollständige Klimaneutralität entlang der gesamten Wertschöpfungskette umfasst auch Bereiche, die außerhalb des eigenen Einflussbereiches liegen, wie zum Beispiel die Rohstofferzeugung. Dieses große Ziel soll bis 2025 erreicht werden.

Quelle: Ritter Sport