Aktuelles
6. August 2021

Sabine Jünger ist neue Direktorin im Bereich Retail-Media-Business bei Otto

Das Familienunternehmen Otto möchte das Retail-Media-Geschäft stärken und holt sich nun mit Sabine Jünger Unterstützung.

Der Hamburger Plattformanbieter hat zum Ziel, sein Retail-Media-Business umzubauen und macht es somit zum eigenen Direktionsbereich. Einen ersten Schritt geht das Unternehmen mit der neuen Direktorin Sabine Jünger, die das Amt zum 1. August 2021 antrat.

Vom Onlinehändler zur Plattform

Den größten Umbruch in der Unternehmensgeschichte verzeichnet der Hamburger E-Commerce-Anbieter laut eigenen Angaben mit der noch anhaltenden Transformation vom Onlinehändler zur Plattform. Das Familienunternehmen soll dadurch zukunftsfähig werden – auch das Retail-Media-Geschäft soll einen großen Beitrag hierzu leisten.

Vermarktungsunit

Der erste Grundstein im Bereich Retail Media ist bereits im April 2020 gelegt worden, indem eine zentrale Vermarktungsunit aufgebaut wurde. Relevant sei aktuell ein Ausbau der Sparte. Der Vorsitzende Bereichsvorstand des E-Commerce-Anbieters und Bereichsvorstand Marketing Marc Opelt erläutert: „Retail Media ist nicht länger nur eine Werbe-Gattung, sondern neben dem Händler- und dem Marktplatz-Geschäft eine der drei Säulen unserer Plattform. Retail Media ist ein riesiger Wachstumsmarkt, da wollen wir uns noch stärker einbringen. Deshalb machen wir aus der ehemaligen Abteilung den eigenen Direktionsbereich ‚Advertising Services‘. Der Bereich ist unter dem Vorstand aufgehängt und wird in Zukunft direkt an mich berichten.“

Sabine Jünger neue Direktorin Advertising Services

Otto

Für diese Aufgabe holt sich Unternehmenschef Opelt nun Unterstützung ins Haus: „Ich freue mich sehr, dass wir Sabine Jünger als Direktorin Advertising Services für uns gewinnen konnten“, berichtet Marc Opelt. „Sabine überzeugt nicht nur durch ihr immenses Fachwissen und ihre Erfahrung, sondern passt auch mit ihrer Haltung und ihrem starken Gestaltungswillen perfekt zu Otto.“ Ihre Vita spiegelt Stationen bei Spiegel, Amazon Advertising und Pinterest wider. Zum 1. August soll die 52-Jährige nun den Ausbau von Ottos Retail-Media-Business forcieren. Der Name Otto Retail Media bleibt laut Unternehmensangaben erhalten.

Quelle: Otto