Aktuelles
27. Juni 2022

Studie: Wunsch nach Vier-Tage-Woche

Viele Arbeitnehmende wünschen sich mehr Flexibilität in ihrem Arbeitsleben, etwa eine Vier-Tage-Woche, und sind bereit, dafür Kompromisse einzugehen. Das ist das zentrale Ergebnis der Studie „People at Work 2022: A Global Workforce View“ des ADP Research Instituts.

Die Umfrage unter fast 33.000 Arbeitnehmenden in 17 Ländern zeigt, dass sich mehr als sieben von zehn Mitarbeitenden (71 Prozent) mehr Flexibilität bei der Gestaltung ihrer Arbeitszeit wünschen, etwa eine Verkürzung der Arbeitszeit auf weniger und dafür längere Tage. In Deutschland sagen dies knapp 53 Prozent. Obwohl die Arbeitskräfte angaben, dass die Bezahlung der wichtigste Faktor bei der Wahl eines Arbeitsplatzes sei, ergab die Untersuchung auch, dass etwa die Hälfte bereit wäre, eine Lohnkürzung zu akzeptieren, um mehr Flexibilität oder Kontrolle über ihr Arbeitsleben zu erhalten. 53 Prozent würden eine Gehaltskürzung in Kauf nehmen, wenn sich dadurch ihre Work-Life-Balance verbessern ließe, und ein ähnlicher Anteil (50 Prozent) würde eine Gehaltskürzung akzeptieren, um Flexibilität bei der Gestaltung ihrer Arbeitszeiten zu gewährleisten – selbst wenn sich dadurch die Gesamtarbeitszeit nicht ändern würde. „In Anbetracht der Tatsache, dass 71 Prozent der Arbeitnehmenden im vergangenen Jahr einen größeren Karrierewechsel in Erwägung gezogen haben, könnten Arbeitgeber, die bereit sind, in dieser Hinsicht aufgeschlossen und entgegenkommend zu sein, bei der Einstellung und Bindung von Mitarbeitenden profitieren“, heißt es in der Studie. Nela Richardson, Chief Economist bei ADP, kommentiert: „Die Mitarbeitenden zeigen eine starke Nachfrage nach innovativen Alternativen zum traditionellen 9-to-5-Alltag, um ihre Zufriedenheit am Arbeitsplatz zu erhalten. Für Arbeitgeber, die sich immer noch damit auseinandersetzen, wie das Arbeitsumfeld nach der Pandemie aussehen soll und wie sie ihre Mitarbeitenden nach all dem Druck, den sie ertragen haben, und dem Engagement, das sie gezeigt haben, bei Laune halten können, könnte es eine Überlegung wert sein, ihnen mehr Flexibilität und Kontrolle über ihre Arbeitszeiten zu geben.“ Einige Arbeitgeber hätten bereits damit begonnen, Modernisierungen wie die Vier-Tage-Woche auszuprobieren, was zeige, dass sich kreatives Denken bereits in der Praxis niederschlage. „Wenn es funktioniert und gleichzeitig die geschäftlichen Anforderungen weiterhin erfüllt werden, könnten alle Seiten davon profitieren“, so Richardson.

Die komplette Studie kann hier heruntergeladen werden: