Aktuelles
9. September 2022

Studie: Was Familienunternehmen erfolgreich macht

Familienunternehmen gelingt es in besonderem Maße, sich proaktiv neu auszurichten, innovativ zu sein und über Generationen hinweg erfolgreich zu wachsen. Hierfür sind drei Schlüsselfaktoren entscheidend: eine generationsübergreifende unternehmerische Ausrichtung, die tief verwurzelten emotionalen Verbindungen der Familie zu ihrem Unternehmen und ein inspirierender Führungsstil. Das ist das Kernergebnis der aktuellen Studie, die die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG Private Enterprise gemeinsam mit dem Step Project Global Consortium durchgeführt hat. Hierfür wurden mehr als 2.400 CEOs und Führungskräfte von Familienunternehmen in 70 Ländern weltweit befragt.

Sozial-emotionale Reichtum macht den Unterschied

In der Studie wird vor allem der Begriff des „sozial-emotionalen Reichtums“ geprägt: Die Kontrolle und der Einfluss der Unternehmerfamilie ermöglichen kurze Entscheidungswege, die Bindung an das Unternehmen wird als wesentliches Kapital gesehen, das die Familie schätzt und schützt. Befragte Familienunternehmen bezeichnen diesen sozial-emotionalen Reichtum als einen Maßstab ihres Erfolgs, der über den finanziellen Reichtum hinausgeht. Diese Art von Reichtum sehen Familienunternehmen als weiteren Vorteil im Vergleich zu Nicht-Familienunternehmen.

Resilienz und Performance steigern

Entlang der beiden Hauptkriterien „unternehmerische Ausrichtung“ und „sozio-emotionales Kapital“ werden in der Studie vier Typen von Familienunternehmen beschrieben, die sich in ihrem Unternehmenserfolg unterscheiden. Die besten Ergebnisse zeigen sich bei einer starken unternehmerischen Ausrichtung und großem sozio-emotionalem Kapital der Inhaberfamilie. Aus den dargestellten Szenarien werden Maßnahmen abgeleitet, mit denen Familienunternehmen ihre Resilienz und Performance steigern können. Zudem zeigt die Studie auf, dass eine klare unternehmerische Ausrichtung und sozio-emotionales Kapital für den nachhaltigen Erfolg von Familienunternehmen essenziell sind.
Die Studie kann hier kostenlos heruntergeladen werden.