Finanzierung & Kapital

Das Lebenswerk bewahren
Familienvermögen professionell managen

Holger Mai

Um ihr Vermögen erfolgreich zu verwalten, benötigen Unternehmer in der Regel professionelle Unterstützung: Fast immer fehlt die Zeit und häufig auch die Neigung, um sich selbst in die komplexe Materie einzuarbeiten und Marktentwicklungen laufend zu begleiten. Hinzu kommt: Für Unternehmer ist die Anlage privater liquider Mittel nur einer von mehreren benötigten Bausteinen. Ein erfahrener Wealth Manager betrachtet den Gesamtkontext aus Liquidität, langfristigen Investments und im Unternehmen gebundenen Werten.

Hinter jedem Vermögen verbirgt sich eine höchst individuelle Geschichte – daraus leitet sich die Unternehmensphilosophie der Frankfurter Bankgesellschaft ab: „Eine Spur persönlicher.“ Unsere Wealth Manager hören genau zu, um Situation, Ziele und Wünsche ihrer Kunden zu verstehen. Sie liefern individuelle, passgenaue Anlagestrategien, die Stabilität in das Vermögen bringen und dazu dienen sollen, es dauerhaft zu bewahren. Dass wir auf langfristige, vertrauensvolle Kundenbeziehungen setzen, ist für uns als Verbundunternehmen der Sparkassen-Finanzgruppe selbstverständlich. Den Sparkassen mit ihrer Kombination aus lokaler Verwurzelung und internationalem Netzwerk vertrauen mehr mittelständische Unternehmer als jeder anderen Bankengruppe. Die Frankfurter Bankgesellschaft ergänzt als Privatbank der Sparkassen-Finanzgruppe das Angebot der regionalen Institute um Dienstleistungen für größere Privat- und Firmenvermögen.

Angebot systematisch erweitert

Wealth Management ist unser traditionelles Kerngeschäft. In maßgeschneiderten Portfolios auf Basis sorgsam selektierter Einzeltitel berücksichtigen wir nicht nur die jeweilige Risikoneigung und -tragfähigkeit, sondern auf Wunsch auch weitere Aspekte. Beispielsweise können Kunden – über unsere ohnehin hohen Nachhaltigkeitsstandards hinaus – in ihrem Portfolio individuelle Schwerpunkte zu Umweltschutz, sozialer Verantwortung oder guter Unternehmensführung setzen. Das Depot kann wahlweise bei der Zürcher Muttergesellschaft in der Schweiz oder über die Frankfurter Tochterbank in Deutschland geführt werden.

Der Hauptsitz der Frankfurter Bankgesellschaft in Zürich.Micha Freutel Photography
Der Hauptsitz der Frankfurter Bankgesellschaft in Zürich.

Nach und nach haben wir in den vergangenen Jahren unser Leistungsspektrum ausgebaut, um insbesondere Familienunternehmern ganzheitliche Vermögensbetreuung zu bieten. Denn Wealth Management ist lediglich ein Teilaspekt im komplexen Spannungsfeld zwischen Firma, Familie und Vermögen. Ein Family Office als Schnittstelle kann diese Aspekte in Einklang bringen. Wir verfügen hierfür mit der Family Office der Frankfurter Bankgesellschaft AG über eine unabhängige Tochtergesellschaft mit Experten für strategische Familienberatung, Asset Allocation, Vermögenscontrolling, Immobilieninvestments und mehr. Das Family Office berät auf reiner Honorarbasis, ist selbst nicht vermögensverwaltend tätig und allein den Interessen seiner Kunden verpflichtet.

Es gibt dabei keine feste „Vermögens-Mindesthöhe“, ab der es sinnvoll ist, ein Multi-Family-Office hinzuzuziehen. Vielmehr ist entscheidend, wie komplex die Vermögenssituation ist. Sind Assets über Jahrzehnte unsystematisch angewachsen? Gibt es familiäre Sondersituationen, die zum Beispiel im Erbfall zu Problemen führen könnten? Auch bei der Betreuung durch das Family Office stehen am Anfang ausführliche Gespräche und Analysen. Die Experten verschaffen sich einen Überblick über das Gesamtvermögen, ermitteln Ziele und Wünsche der verschiedenen Generationen und erarbeiten eine Strategie für die langfristige erfolgreiche Bewahrung und Mehrung der Werte. Dabei berücksichtigen sie rechtliche und steuerliche Aspekte, steuern auf Wunsch weitere Dienstleister und erstatten regelmäßig Bericht über die Entwicklung.

Entscheidend: der Generationenübergang

Wenn das eigene Unternehmen den Kern des Familienvermögens bildet, ist eine gewisse Komplexität immanent. Schließlich identifizieren sich Firmeninhaber emotional meist stark mit ihrem Unternehmen – und auch ihre persönlichen Finanzen sind in der Regel eng damit verknüpft. Es ist daher unabdingbar, frühzeitig eine Multi-Generationen-Sichtweise einzunehmen, auch wenn die eigentliche Unternehmensübergabe noch in ferner Zukunft liegen mag. Ein Family Office hilft, Szenarien zu entwickeln, damit die finanziellen Folgen verschiedener Lösungen von vornherein absehbar sind.

Viele Unternehmer scheuen sich, das Thema Nachfolge frühzeitig offen anzusprechen und zu regeln und berauben sich so des nötigen Handlungsspielraums. Das bedroht das Erreichte – ideell, finanziell und emotional. Nach wie vor ist die Weitergabe innerhalb der Familie die Wunschlösung vieler Inhaber, doch nicht immer stehen dort passende Nachfolger parat. Die Offenheit gegenüber externen Regelungen wächst daher auch im inhabergeführten Mittelstand. Das kann ein Management Buy-out sein oder der Verkauf an einen strategischen Investor beziehungsweise einen Finanzinvestor. Auch solche Szenarien sollten frühzeitig in die Planung einbezogen werden.

Für alle Szenarien gut beraten

Bei einem Unternehmensverkauf ist professionelle Begleitung mindestens ebenso wichtig wie bei der Vermögensplanung: Schließlich stehen die meisten Inhaber nur einmal im Leben vor dieser Situation. Sie möchten ihr Lebenswerk in guten Händen wissen und zugleich für ihre Familie einen angemessenen Erlös erzielen. Dieser wiederum muss sinnvoll angelegt und verwaltet werden, um das Vermögen für die nächsten Generationen zu bewahren – und hier schließt sich der Kreis aus strategischer Beratung, Transaktionsbegleitung und Vermögensverwaltung. Die Frankfurter Bankgesellschaft bietet diese Dienstleistungen aus einer Hand, seit sie sich Anfang 2020 mehrheitlich an der IMAP M&A Consultants AG beteiligt hat. IMAP zählt zu den Marktführern für M&A-Beratung im deutschen Mittelstand, berät Unternehmer rund um Ver- und Zukäufe sowie bei der Aufnahme von Eigenkapital. Als Teil einer internationalen Organisation ist der Transaktionsspezialist in Zeiten globalisierter Märkte weltweit bestens vernetzt.

Gemeinsam mit den Sparkassen vor Ort und weiteren Verbundpartnern wie den Landesbanken bieten wir Familienunternehmern ein Komplettangebot – von Kontoführung, Finanzierung und Auslandsgeschäft über strategische Familienberatung, professionelle Vermögensverwaltung und Suche nach Realinvestments bis hin zur Transaktionsbegleitung. Dieser ganzheitliche Ansatz macht die Sparkassen-Finanzgruppe für den Mittelstand zum Partner für Generationen, der seine Werte teilt: Erreichtes bewahren, langfristig denken und dabei niemals seine Wurzeln vergessen.

Kurz vorgestellt

Die Frankfurter Bankgesellschaft ist „Die Privatbank“ der Sparkassen-Finanzgruppe, einer der größten Finanzgruppen der Welt. Sie hat ihren Hauptsitz in Zürich, eine Tochterbank in Frankfurt am Main und verfügt zudem über das einzige Multi-Family-Office der Sparkassen-Finanzgruppe, die Family Office der Frankfurter Bankgesellschaft AG. Über eine Mehrheitsbeteiligung an der IMAP M&A Consultants AG hat sie außerdem eine hohe Expertise für M&A-Beratung im Mittelstand. Die Gruppe verwaltet über 15 Mrd. CHF, ist damit die zweitgrößte Privatbank mit deutschem Eigentümer in der Schweiz und zählt in Deutschland zu den zehn größten Privatbanken. Ihre Alleinaktionärin ist die Helaba (Landesbank Hessen-Thüringen).

www.frankfurter-bankgesellschaft.com