Blickpunkt
Die News April 2022

E-Learning in der Altenpflege

WGfS setzt auf Digitalisierung

Softwaregestützte Mitarbeiterentwicklung in all ihren Facetten ist ein wichtiges Werkzeug, das Vorteile für alle Beteiligten bringt – auch in der Altenpflege. Am Beispiel der WGfS GmbH wird ersichtlich, wie dabei bestehende und neue Prozesse ineinandergreifen.

Alexander Krug
Lesezeit: ca. 2 Minuten

Die WGfS GmbH ist ein Familienunternehmen mit 35 Jahren Geschichte aus dem Pflegesektor aus Filderstadt (bei Stuttgart). Mit knapp 250 Mitarbeitenden, darunter über 60 Auszubildende, hat die WGfS viel Erfahrung mit wertschätzender Personalführung. Die Planung der Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen erfolgt seit Langem jährlich auf dem Leitungsworkshop. Hier wird mit allen Führungskräften und Bildungsbeauftragten die Planung für das kommende Jahr erarbeitet. Wünsche der Mitarbeitenden werden aufgrund umfassender Feedbackgespräche sowie den Ergebnissen der softwaregestützten Bedarfsanalyse bei der Planung berücksichtigt. Dadurch kann eine möglichst ziel- und praxisorientierte Maßnahmenplanung gewährleistet werden. Das im Workshop gemeinsam erarbeitete Lösungskonzept wird in der Bildungsmanagement-Software „EasySoft“ im Folgejahr dokumentiert und ausgeführt. Am Ende des Jahres werden die Maßnahmen anhand einer ABCD-Analyse evaluiert, die vorschlägt, was behalten und was ersetzt werden soll.

Klaus Ziegler und Rosemarie Amos-Ziegler setzen bei der Weiterentwicklung ihrer Mitarbeitenden unter anderem auf digitale Tools und sind gerade dabei eine digitale Lernplattform aufzubauen. Steffen Müller Fotografie

Die digitale Wissensvermittlung

Die Software hat stellenindividuelle Anforderungsprofile, die eine objektive Bewerberanalyse vor der Einstellung ermöglichen, was die Anzahl an Mitarbeiterzugängen mit fehlenden Kenntnissen reduziert. Über ein tagesaktuelles Ampelsystem je Stelle wird der Fort-/Weiterbildungsbedarf überwacht. Zusätzlich zu internen Schulungen und externen Präsenzseminaren setzen die Filderstädter auf mehrere E-Learning-Portale, die Mitarbeitende zeitlich flexibles Lernen ermöglichen. Aufgrund des positiven Feedbacks wird aktuell ein eigenes, videobasiertes Portal mit dem Fokus auf eine generalistische Pflegeausbildung entwickelt.

Hohe Akzeptanz in der Belegschaft

Gesellschafter Klaus Ziegler erinnert sich noch genau an die ersten Reaktionen auf die Software und das E-Learning: „Besonders positiv überrascht hat mich, wie offen die Mitarbeitenden gegenüber den neuen Ansätzen waren. Gestärkt wurde dieses anfängliche Vertrauen durch schnelle und deutlich sichtbare Vorteile nach Beginn der Nutzung der Werkzeuge.“ Rosemarie Amos-Ziegler, Gründerin und Geschäftsführerin des Mittelständlers ergänzt: „Seit 35 Jahren stehen in meinem Unternehmen Menschen im Mittelpunkt. Digitalisiertes betriebliches Bildungsmanagement hilft uns dabei, in kürzerer Zeit besser zu verstehen, welchen Bedarf es bei unseren Mitarbeitenden gibt. E-Learning stellt sicher, dass dieser schneller gedeckt wird. Mehr Digitalisierung bedeutet nicht weniger Menschlichkeit, sondern mehr Zeit für Menschlichkeit.“

www.wgfs.de

Dieser Artikel ist erschienen in