Standpunkt

Echte menschliche Werte sind Mangelware!

Viele Werte, die mir meine Eltern einst in die Wiege gelegt haben, vermisse ich bei einem sehr großen Teil meiner Mitmenschen. Aber sind es nicht gerade stabile Werte und positive Beziehungen, die uns im Leben verankern und verwurzeln?

Wir sollten uns darauf besinnen, in welcher Welt wir leben wollen und welche Möglichkeiten sich uns überall bieten. Ich empfinde es als arrogant, wenn jemand ein Leben führen will, in dem alles immer besser, schneller, höher und oberflächlicher wird – ohne Rücksicht auf Verluste. Wenn nichts gut genug ist und alles nur von kurzer Dauer. Mehr Schein als Sein ist leider ein wichtiger Treiber der heutigen Gesellschaft, täglich zu beobachten in den sozialen Medien. Verbindlichkeit, Respekt, Vertrauen, Liebe, Ehrlichkeit – das sind die sehr persönlichen Werte, welche von Kind an in mir verankert sind. Sie sind bei Entscheidungen wichtige Wegweiser in meinem Leben. Aber wo sind diese Werte geblieben? In der Geschäftswelt und in meinem privaten Umfeld finde ich immer weniger Menschen, die ähnlich stabile Werte verkörpern und diese auch tatsächlich leben.

Für mich ist es ein tiefes Bedürfnis und eine der großen Herausforderungen der Zukunft, diese Werte bei uns im Familienunternehmen über das gesamte Team hinweg zu verankern. Das hilft uns, aufrichtige und ehrliche menschliche Beziehungen zu pflegen, sodass sich unsere Mitarbeiter wohl fühlen und mitziehen. Als Unternehmen wollen wir ruhigen Gewissens nachhaltig in die Zukunft blicken. Ich will „nachhaltig“ hier so verstehen, dass wir auch der nächsten Generation, den Kindern unserer Mitarbeiter, einen stabilen Arbeitsplatz bieten können.

Ein familiäres Umfeld mit Wohlfühlcharakter im Unternehmen zu schaffen, ist eine zutiefst sinnstiftende Aufgabe – mit Werten, auf die sich eine Zurückbesinnung lohnt.

Das abgezockte, emotionslose und gierige Verhalten vieler Menschen tut uns auf Dauer nicht gut. Zudem werden die emotionslosen Aufgaben in Zukunft von Robotern übernommen. Für was sind wir dann noch gut genug, wenn wir selbst Emotionen und Werte nicht mehr leben können? Aus meiner Sicht ist es wichtiger denn je, authentisch und voller Leidenschaft auch im Berufsalltag zu handeln und positive menschliche Beziehungen auf allen Ebenen zu pflegen. Ich glaube, das ist genau das, was uns Menschen antreibt und was wir auch gut können.

Das Thema Emotion sehe ich dabei als große Chance für Frauen. Ihnen fällt es oft leichter, diese Werte auf empathische und authentische Weise im Berufsalltag zu verankern. Ein familiäres Umfeld mit Wohlfühlcharakter im Unternehmen zu schaffen, ist eine zutiefst sinnstiftende Aufgabe – mit Werten, auf die sich eine Zurückbesinnung lohnt. Frauen können durch ihre weibliche Art die Männerwelten im beruflichen Umfeld ganz vorzüglich ergänzen und oft auch überflügeln. Eher befremdlich finde ich es allerdings, wenn ich Frauen sehe, die einem virtuellen Wesen nacheifern, dass sie im Grunde nicht sind. Wir Frauen brauchen doch keine aufgesetzte Emanzipation, um wirksam sein zu können. Eine Frau, die wie ein Mann sein will, kann doch nicht zufrieden sein, oder? Eine charmante und liebevolle Frau, die konsequent ihren eigenen authentischen Weg geht, ist meiner Meinung nach immer auf der Erfolgsspur.

Als Familienunternehmer haben wir die Kraft und auch die Durchsetzungsfähigkeit, den Mensch und die Umwelt in den Mittelpunkt zu stellen. Und wir haben die Fähigkeit, dass Werte nicht nur Dampfblasen in klugen Management-Modellen sind, sondern gelebter Alltag, der auf seine Weise neue und überaus positive Traditionen begründet.