Bauen & Immobilien

Lohnender Zusatznutzen auf dem Dach
Gründach und Photovoltaik zahlen sich aus

Michael Wittner

Die verstärkte Nutzung der Flachdächer von Gewerbe- und Verwaltungsgebäuden könnte vor allem in Ballungsgebieten eine sinnvolle und ertragreiche Herausforderung werden. Die weitläufigen Dachflächen erlauben vielfältige Zusatznutzen auf bereits bebautem Grund. Das sollte bei der Planung nicht vernachlässigt werden – auch aus der Verpflichtung gegenüber Natur und Energiewende heraus. Wenn der Aufbau stimmt, das Dach also sicher abgedichtet und effizient gedämmt ist, dann sind der weitere Aufbau eines Gründachs oder eine Photovoltaikanlage immer ein Gewinn.

Ein Flachdach muss viel aushalten. Das muss ein Dachsystem aus dauerhafter Abdichtung und effizienter Dämmung leisten. Was aber oberhalb der Abdichtungsoberlage passiert, ist gewinnbringende Kür: die Dachgärten auf der Wohnanlage, das Dachbiotop zum Artenschutz auf dem Verwaltungsgebäude oder eine Photovoltaikanlage auf der Produktionshalle. Möglichkeiten, Flächenversiegelung auszugleichen und dabei einen Zusatznutzen zu erzielen oder die bereits versiegelten Flächen für die zusätzliche Gewinnung erneuerbarer Energien einzusetzen, hilft Mensch und Natur. Ungenutzte Dachflächen sind zumindest in dicht bebauten innerstädtischen Bereichen kaum mehr zeitgemäß. Statik und Fantasie schaffen die Voraussetzungen für unterschiedliche Dachplanungen; individuelle Dachsysteme sichern eine dauerhafte Umsetzung.

Auf langfristige Nutzung ausgelegt

Gründächer und Photovoltaikanlagen sind auf langfristige Nutzung ausgelegt. Deshalb müssen Dachabdichtung und Wärmedämmung hochwertig sein, damit sie während der gesamten Nutzungsdauer sicher sind. Es lohnt sich, für langfristig wertvollen Immobilienbestand und höhere Lebensqualität jetzt für die Zukunft etwas mehr den Dachaufbau zu investieren. Damit alle Lagen untereinander passen, Flachdach- und Gründachsystem oder Photovoltaikanlage zusammenpassen, ist es von großem Vorteil, wenn alle Produkte von einem Hersteller kommen – von der Dampfsperre bis zur Saat bzw. bis zur Übergabe der Anlage an den Elektriker.

Qualität in Beratung und Betreuung gibt Sicherheit

Qualität in Planung, Material und Ausführung spielen auf dem Dach eine bedeutende Rolle. Ein Hersteller, der werkstoffübergreifend alle Produkte zum Dichten, Dämmen, Begrünen und Energiegewinnen für Neubau und Sanierung anbietet, ist zu empfehlen. Zudem sollte er Bauherren, Planer, Architekten und Verarbeiter von der Planung bis zur Endabnahme kompetent beraten, zertifizierte Schulungen für das Dachdeckerhandwerk anbieten sowie ökonomisch wie ökologisch optimale Dächer garantieren können. Wer es ganz genau wissen möchte, kann sich auf ein Sicherheitsdach mit 20-jähriger Garantie verlassen.

Ein Mehrwert hinsichtlich Lebensqualität und Immobilienwert: die Kombination aus Photovoltaik und Dachbegrünung.Bauder
Ein Mehrwert hinsichtlich Lebensqualität und Immobilienwert: die Kombination aus Photovoltaik und Dachbegrünung.

Gründach: ein Plus an Lebensqualität und Immobilienwert

Die Entscheidung, ob Dachgarten oder pflegearmer Sedumteppich, ist eine Sache der Statik, der Pflege und der Zielsetzung. Im Neubau kann eine Zusatzbelastung eingeplant werden, bei Bestandsbauten müssen die nutzbaren Reserven der Tragfähigkeit geprüft werden. Auf der durchwurzelungsfesten Abdichtungsoberlage lassen sich mit entsprechenden Gründachsystemen, Dachentwässerung und Vegetation attraktive Dachbegrünungen für Massiv- und Leichtdächer, für große und kleine Flächen dauerhaft sicher umsetzen. Die Kosten gleicht der zusätzliche Nutzen weit aus. Grüne Vielfalt für alle Dachsituation:

  • Extensive Dachbegrünungen für Dächer mit Neigungen von 0 bis 25 Grad mit ihren blühenden Sedumteppichen benötigen nur minimale Pflege.
  • Für Leichtdachkonstruktionen mit geringer Tragfähigkeit wurden spezielle Leichtdachgrünsysteme mit einem Gewicht von nur 60 kg/m² entwickelt.
  • Das Dachbiotop ist Basis für mehr Artenvielfalt und ergänzt damit die Anstrengungen von Bund, Ländern, Kommunen im Naturschutz. Modellierte Substratschüttungen, Grobkies, Asthaufen und Wasserbecken verwandeln ganz normale Flachdächer in optisch ansprechende Dachbiotope. Vögel finden Nahrung und Nistmaterial; gefährdete Bodenbrüter eine neue Heimat.
  • Bei der Intensivbegrünung entsteht mit einem Spielplatz oder Dachgärten wertvoller und nutzbarer zusätzlicher Lebensraum auf bebautem Grund. Bei entsprechender Dimensionierung der Vegetationstragschicht, ausreichender Bewässerung und Nährstoffversorgung sind die Bedingungen für das Pflanzenwachstum auf dem Dach fast so gut wie am Boden.
  • Ob klein oder groß – viele Garagen ergeben auch wertvolle Grünflächen. Komplettlösungen beinhalten alles, was benötigt wird und erlauben einen preisgünstigen Aufbau.
  • Die negativen Auswirkungen der Flächenversiegelung lassen sich mit einer Dachbegrünung als Ausgleichsmaßnahme deutlich mindern. Dabei verlängern gut geplante und fachmännisch ausgeführte Begrünungen die Lebensdauer der Dachabdichtung, steigern Image und Gebäudewert. Sie schaffen zusätzlichen Lebensraum für Mensch und Tier, entlasten als Wasserspeicher die Entwässerungssysteme, binden Staub, heizen sich auch bei extremen Temperaturen kaum auf, verbrauchen CO2 und sorgen als Sauerstoffproduzent für ein besseres Klima.

Doch trotz der positiven Eigenschaften werden immer noch viele Dachflächen verschenkt. Hier bestehen ein großer Nachholbedarf und viele Chancen in der Stadtplanung. Gebiete mit begrünten Dachflächen ergäben riesige Regenwasserspeicher. Die Planung der Oberflächenentwässerung könnte angepasst, Versickerungseinrichtungen entsprechend kleiner ausgeführt oder mehr Flächen an die vorhandene Kanalisation angeschlossen werden. Die Kosten einer Extensivbegrünung liegen dabei gerade einmal bei rund 35 Euro je Quadratmeter.

Ertragreiche Photovoltaikanlagen

Millionen Quadratmeter Flachdachflächen könnten viele Millionen Kilowattstunden Strom produzieren. Die Flachdächer von Gewerbe- und Wohngebäuden, aber auch Sport- und Gemeindehallen, sind geradezu prädestiniert für die Energiegewinnung mit Photovoltaikanlagen. Dabei ist nicht nur der Eigenverbrauch interessant, sondern auch die Überlassung der Dachflächen an einen Betreiber kann ein lohnendes Modell sein. Ein wichtiger Beitrag zur Energiewende ist es in jedem Fall. Doch Photovoltaikanlage ist nicht gleich Photovoltaikanlage. Die Unterschiede betreffen Leistungsfähigkeit, Gewicht, Befestigung und Verlegeaufwand/Installationszeit. Zudem bedarf es bei der Planung der genauen Berücksichtigung von Statik, Windsog und Einstrahlung. Moderne Photovoltaikanlagen sind dabei so leicht, dass sie geradezu auf jedes Leichtdach passen und so intelligent, dass sie selbst bei Teilverschattung ertragreich sind. Sie erfüllen höchste Brandschutzanforderungen und werden durchdringungsfrei vom Dachdecker montiert. Er kümmert sich somit um Abdichtung, Wärmedämmung und Energiegewinnung. Alle Komponenten für den Dachaufbau, die Photovoltaikanlage, Anlagenplanung mit Wirtschaftlichkeitsberechnung, Beratung und Baustellenbetreuung bis zur Übergabe an den Elektriker kommen vom Hersteller. Die Vorteile für Bauherren liegen auf der Hand: nur einen Ansprechpartner, alle Leistungen und Komponenten aus einer Hand und damit die Gewissheit, dass sein Dach langfristig sicher ist.

www.bauder.de