Bauen & Immobilien

Nachhaltig aus Überzeugung
Bauchemie-Spezialist verfolgt ganzheitlichen Ansatz

Ferdinand Kiesel

Nachhaltigkeit ist heutzutage ein entscheidendes Schlagwort in gesellschaftlichen Debatten. Es ist mit einer Vielzahl von Erwartungen verknüpft, wird häufig allerdings auf ökologische Inhalte reduziert. Dass es von entscheidender Bedeutung ist, Nachhaltigkeit darüber hinaus als wirtschaftlichen und sozialen Faktor zu verstehen, zeigt sich im Alltag von Familienunternehmen. Der Verlegewerkstoffhersteller Kiesel Bauchemie aus Esslingen engagiert sich seit vielen Jahren auf unterschiedlichen Ebenen in diesem Bereich. 2021 hat das Unternehmen die Nachhaltigkeitsstrategie „One Ki World“ ins Leben gerufen.

Die Verlegung von Parkett in diesem Einfamilienhaus an der Ostsee erfolgte mit nachhaltigen Verlegewerkstoffen von Kiesel. Diese werden auch im Gewerbebau regelmäßig eingesetzt.

Im Begriff Nachhaltigkeit werden ökonomische, ökologische und soziale Aspekte eng miteinander verknüpft. Gerade für Familienunternehmen sind die wirtschaftliche Tragfähigkeit und die sozialen Auswirkungen des eigenen Handelns dabei von besonderer Bedeutung. Unstreitig sind der nachhaltige ökonomische Erfolg und die Sicherung des Erhalts der eigenen Firma für kommende Generationen ein zentraler Antrieb bei der Führung eines Familienunternehmens. Zudem ist eine besondere Verbindung zu Mitarbeitenden und Kunden sowie das Engagement für die Region ein wesentliches Merkmal familiengeführter Organisationen.

Abkehr von Lösemitteln

Wie diese Faktoren mit ökologischen Überzeugungen zusammenwirken, etwa dem bewussten Umgang mit Ressourcen, lässt sich am Beispiel der Bauchemie-Branche zeigen: Lange Zeit war es dort üblich, Produkte mit einem hohen Lösemittel-Anteil zu produzieren. Dies brachte mit sich, dass bei der Nutzung von Räumen und Wohnflächen Emissionen freigesetzt wurden und innerhalb des Herstellungsprozesses spezielle Sicherheitsvorkehrungen zu beachten waren. Bei den Herstellern waren zudem große Mengen an Lösemitteln vorzuhalten. Diese wurden den Produkten beigesetzt und belasteten die Käufer und Verarbeiter hinsichtlich Preis und Gewicht.

Um diese Situation zu verändern, gründeten die Hersteller die „Gemeinschaft Emissionskontrollierte Verlegewerkstoffe, Klebstoffe und Bauprodukte e.V.“ (GEV). Deren Engagement hat dazu geführt, dass sich der Einsatz von Lösemitteln in der bauchemischen Industrie massiv reduziert hat. Bei dem Verlegewerkstoff-Hersteller Kiesel Bauchemie, der zu den Gründungsmitgliedern der GEV gehört, kommen innerhalb des Produktionsprozesses inzwischen überhaupt keine derartigen Stoffe mehr zum Einsatz – nicht einmal zur Reinigung der Maschinen und Anlagen. Dies liegt am Selbstverständnis des Familienunternehmens, zu dem der Anspruch gehört, die eigenen Produkte über das von der GEV entwickelte und vergebene „Emicode“-Label nach höchsten Kriterien auszeichnen zu lassen. Mit diesem Siegel wird zertifiziert, ob und in welcher Form durch ein Produkt Emissionen freigesetzt werden. Dabei kommen scharfe Kriterien zum Einsatz, die sich die Industrie nach wissenschaftlichen Standards selbst auferlegt hat. Bei Kiesel tragen die ausgezeichneten Produkte Zertifikate der höchsten Kategorien „Emicode EC 1“ und „Emicode EC 1 Plus“.

Nachhaltigkeit anwenden: Die Dispersions-Sperr-Grundierung aus den Hause Kiesel  ist optimal auf die Kriterien der Wohngesundheit abgestimmt.Kiesel Bauchemie
Nachhaltigkeit anwenden: Die Dispersions-Sperr-Grundierung aus den Hause Kiesel ist optimal auf die Kriterien der Wohngesundheit abgestimmt.

Lagerhaltung wird vereinfacht

Mit dem Nachweis der reduzierten Emissionen möchten wir Verarbeitern und Endverbrauchern größere Sicherheit geben und unterstützen diese bei der Auswahl geeigneter Produkte für Bauprojekte. Durch den Einsatz nachwachsender und weniger flüchtiger Rohstoffe wird zudem nachhaltiger gewirtschaftet: Die Lagerhaltung und der Produktionsprozess werden vereinfacht. Das Geschäftsmodell ist darüber hinaus unabhängiger von aktuellen politischen Entscheidungen beziehungsweise regulativen Vorgaben und somit deutlich nachhaltiger ausgelegt. Auch die Kunden profitieren: Heute wird Material gekauft, das tatsächlich im Bodenaufbau verbleibt und sich nicht verflüchtigt. Verarbeiter erhalten also mehr für ihr Geld. Außerdem wird das Gewicht der Gebinde nicht mehr durch Inhaltsstoffe belastet, die am Ende entweichen. Damit leisten wir von Kiesel Bauchemie einen wesentlichen Beitrag zum ergonomischen Arbeiten auf der Baustelle.

„One Ki World“

Der Erfolg der GEV und der eigene Einsatz für Wohngesundheit sind ausschlaggebend dafür, dass Kiesel Bauchemie eine weiter reichende Nachhaltigkeitsstrategie entwickelt hat. Diese trägt den programmatischen Namen „One Ki World“ und fasst ökologische, ökonomische und soziale Grundüberzeugungen zusammen. Im Mittelpunkt steht das Selbstverständnis als Familienunternehmen. Als solches setzen wir bei Kiesel Bauchemie auf Respekt und Vertrauen gegenüber Kunden, Mitarbeitern und Lieferanten. Dadurch entstehen langfristige Geschäftsbeziehungen, die auf einem ehrlichen Dialog auf Augenhöhe basieren. Wie sehr diese Überzeugung das Unternehmen prägt, lässt sich nicht zuletzt daran erkennen, dass die Verweildauer unserer Mitarbeitenden im Unternehmen überdurchschnittlich hoch ist. Es gelingt zudem beständig, Auszubildende für Verwaltung und Produktion zu finden und diese nach dem erfolgreichen Abschluss an das Unternehmen zu binden.

Zu einem dialogischen Miteinander gehört gerade in der Bauchemie-Branche die Entfaltung und Freiheit des Innovationsgeistes. Dies ist ein zweiter wesentlicher Punkt in der Nachhaltigkeitsstrategie. Die Entwicklung dauerhafter und hochwertiger Produkte erfolgt auf der Basis eines bewussten Umgangs mit Energie und Rohstoffen. Die Herstellung zukunftsfähiger Verlegesysteme verbindet die Schonung von Ressourcen mit der notwendigen Bedürfnisbefriedigung von Verarbeitern und Endnutzern und sichert so den wirtschaftlichen Erfolg.

Produkte, die den formulierten Ansprüchen in besonderem Maße entsprechen, zeichnen wir mit dem intern entwickelten Label „Ki One World“ aus. Dabei wird insbesondere darauf geachtet, welche Ressourcen bei der Herstellung eines Produktes verbraucht werden und welche Verarbeitungseigenschaften das Produkt aufweist. Ein niedriger Materialverbrauch bei der Verlegung und optimale ergonomische Eigenschaften, die dem Handwerker die Arbeit auf der Baustelle erleichtern, werden so aufgewertet.

Bekenntnis zu Belegschaft und Region

Ganz bewusst haben wir den Weg gewählt, das eigene Nachhaltigkeitslabel anders zu benennen, als die umfassende Nachhaltigkeitsstrategie. Damit wird betont, dass die programmatische Ausrichtung „One Ki World“ mehr ist als das Label „Ki One World“. Während das Label eher auf ökonomische und ökologische Vorteile abzielt, beinhaltet die Nachhaltigkeitsstrategie auch das Bekenntnis zur Region und zur Belegschaft. Kiesel Bauchemie produziert bis heute ausschließlich am Stammsitz in Esslingen am Neckar. So wird die gleichbleibende Qualität der Erzeugnisse gesichert, die in weiten Teilen der Welt vertrieben werden. Wir schaffen und sichern auf diese Weise Arbeitsplätze in der Region. Diese werden durch Fortbildungsmöglichkeiten und interne Schulungsprogramme aufgewertet. Eine Selbstverständlichkeit für das Familienunternehmen ist zudem das Engagement in Verbänden und lokalen Initiativen – damit einher geht auch eine klare Positionierung im gesellschaftlichen Umfeld, die die Grundlage für das nachhaltige Handeln vor Ort ist.

www.kiesel.com