Blickpunkt
Die News März 2022

Rechtsverstöße gezielt verhindern

Warum sich Compliance für Familienunternehmen rechnet

Das Thema Compliance wird in deutschen Familienunternehmen weiterhin ganz unterschiedlich betrachtet. Während vor allem große Familienunternehmen längst umfangreiche Compliance-Management-Systeme installiert haben, stehen viele kleinere und mittelständische Familienunternehmen in Sachen Compliance noch ganz am Anfang.

Dr. Sebastian Vollmer und Dr. Fabian Brugger
Lesezeit: ca. 7 Minuten
Gajus / shutterstock.com

Gerade in inhabergeführten Familienunternehmen herrscht häufig immer noch die Auffassung vor, man könne auf organisierte Compliance-Maßnahmen gänzlich verzichten. Dieser Beitrag stellt die rechtlichen Hintergründe der Compliance in Familienunternehmen dar und zeigt dabei insbesondere, warum die Einführung eines Compliance-Management-Systems auch in inhabergeführten Familienunternehmen sinnvoll und erforderlich sein kann. Im Anschluss werden die wesentlichen Elemente eines solchen Systems vorgestellt und erläutert.

Regeltreue als Ausgangspunkt

Compliance bedeutet wörtlich zunächst nichts anderes als Regeltreue. Diese Regeltreue bezieht sich primär auf die Einhaltung geltender gesetzlicher Bestimmungen und vertraglicher Vereinbarungen, umfasst daneben aber auch die Einhaltung selbstgesetzter Grundsätze und Richtlinien, soweit solche in einem Unternehmen bereits existieren. Mit dem Begriff „Compliance“ verbindet man dabei nicht allein ein regeltreues Verhalten durch die jeweils handelnden Personen, sondern vor allem auch übergeordnete, strukturelle und organisatorische Maßnahmen, die Rechtsverstöße durch ein Unternehmen, seine Führungskräfte und seine Mitarbeitenden verhindern sollen. Längst ist das Thema Compliance auch auf der Agenda des Gesetzgebers präsent, was sich daran zeigt, dass einzelne bekannte Compliance-Elemente zwischenzeitlich bereits verpflichtend einzurichten sind. Als Beispiel kann hier die Einrichtung eines anonymen Hinweisgebersystems genannt werden, die nach der europäischen Whistleblower-Richtlinie künftig für Unternehmen mit über 249 Mitarbeitenden verpflichtend ist. Eine gesetzliche Pflicht für Unternehmen zur Einrichtung vollumfänglicher Compliance-Management-Systeme besteht jedoch, mit Ausnahme besonders regulierter Bereiche, heute noch nicht.