Finanzierung & Kapital

Wachstumsbeschleuniger für den Mittelstand
Bürgschaftsbank und MBG feierten Jubiläum

Hendrik Fuchs

Seit über 50 Jahren greifen die Bürgschaftsbank Baden-Württemberg und die MBG kleinen und mittleren Unternehmen unter die Arme. Die Redaktion sprach darüber mit Vorstand und Geschäftsführer Guy Selbherr.

Was ist Ihnen bei der Unterstützung kleiner und mittlerer Unternehmen besonders wichtig?

Uns ist wichtig, als verlässlicher Partner an der Seite der Unternehmen im Land zu stehen und wichtige Beiträge auf verschiedenen Feldern zur Stärkung der Zukunftsfähigkeit unserer Unternehmen und unseres Standorts zu leisten. Um die Unternehmen sowie Existenzgründerinnen und Existenzgründer im Land bei allen Herausforderungen bestmöglich unterstützen zu können, haben wir seit jeher unser Angebot regelmäßig überprüft und für die Anforderungen des Marktes sowie für die verschiedenen Zielgruppen optimiert und erweitert. Dadurch haben wir uns in vielen Jahrzehnten das Vertrauen der Betriebe und Kreditinstitute im Land erarbeitet und den Mittelstand in allen Höhen und Tiefen der wirtschaftlichen Entwicklung begleitet – so auch in den vergangenen zwei Jahren während der Corona-Pandemie. Und auch für die Zukunft wünschen wir uns, diesem Anspruch gerecht werden zu können.

Wie kam es zur Gründung der beiden Institute, wer steht heute dahinter?

Bürgschaftsbank und MBG Baden-Württemberg wurden 1971 von der Wirtschaft für die Wirtschaft gegründet. Sie agieren wettbewerbsneutral und sind in die Wirtschaftsförderung des Landes eingebunden. Ihre Gesellschafter sind Kammern, Verbände sowie die Spitzeninstitute der Kreditwirtschaft. Hervorgegangen sind sie aus dem Zusammenschluss verschiedener Kreditgarantiegemeinschaften. Diese waren in den 1950er-Jahren entstanden, damit gewerbliche mittelständische Unternehmen und Existenzgründer Zugang zu Krediten bekommen. Ihre Wurzeln reichen jedoch sogar bis in die 1930er-Jahre zurück. Auch heute steht ein aktives dem Mittelstand verpflichtetes Netzwerk hinter den beiden Förderinstituten.

Guy Selbherr ist Vorstand der Bürgschaftsbank Baden-Württemberg GmbH und Geschäftsführer der MBG Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Baden-Württemberg GmbH.Thomas Moeller
Guy Selbherr ist Vorstand der Bürgschaftsbank Baden-Württemberg GmbH und Geschäftsführer der MBG Mittelständische Beteiligungsgesellschaft Baden-Württemberg GmbH.

Wie greifen Sie den Unternehmen ganz konkret unter die Arme?

Viele Mittelständler haben keinen Zugang zum Kapitalmarkt. Diese Lücke können Bürgschaftsbank und MBG schließen. Mit ihren passgenauen Programmen unterstützen die beiden Institute branchenweit Unternehmerinnen und Unternehmer bei ihren zukunftsweisenden Vorhaben – ganz gleich, ob Gründung, Unternehmensnachfolge oder Wachstums- und Innovationsprojekte. Die Bürgschaftsbank bietet Bürgschaften für Hausbankkredite oder Förderkredite der L-Bank an, wenn den Unternehmen für ihre Finanzierung Sicherheiten fehlen. Die MBG unterstützt mit Beteiligungskapital. Mit „Startfinanzierung 80“, unserem erfolgreichsten Angebot, steht ein Programm gemeinsam mit der L-Bank zur Verfügung, das wie eine permanente Frischzellenkur für die Wirtschaft wirkt.

Darüber hinaus profitieren die KMU und Start-ups auch von unserem langjährigen Know-how und unserem breiten Netzwerk. Wir sind in das regionale Innovationsökosystem eingebunden. Baden-Württemberg ist Hightech-Land mit exzellenten Universitäten und einem breit gefächerten Angebot von Expertennetzwerken, mit denen wir in Austausch stehen. Darüber hinaus sind wir fest mit der Wirtschaftsförderung verbunden und so bestehen seit Jahrzehnten, wie bereits erwähnt, enge Kontakte zu Ministerien, Kammern und Verbänden. Auf dieses breite Netzwerk greifen wir zurück, beispielsweise bei der Vorbereitung der Unternehmer sowie bei der Unterstützung, wenn es Schwierigkeiten gibt.

Die Corona-Krise hat auch bei den KMU ihre Spuren hinterlassen. Notwendige Investitionen können nur noch mit einem erheblichen Kraftaufwand gestemmt werden. Welche Finanzierungsinstrumente können Sie hier den Unternehmen ans Herz legen?

Das ist richtig. Die Sicherung der Liquidität war und ist oberstes Gebot. Um den Mittelständlern in der äußerst schwierigen Situation noch besser unter die Arme greifen zu können, haben der Bund und das Land die Finanzierungsmöglichkeiten über die Bürgschaftsbank und MBG erweitert und verbessert. Und in mehreren Etappen wurden diese dann auch verlängert, da die Not der Unternehmen sehr groß war. Diese Hilfen haben nun zwei Jahre in Folge zu einem Rekordniveau an Neuzusagen geführt. Es ist angesichts der Fortdauer der Einschränkungen zu begrüßen, dass die Corona-Hilfen bis 30.April 2022 verlängert wurden. Ein Beispiel ist das Mezzanine-BW-Programm, mit dem auch in Baden-Württemberg die sogenannte Säule II der Hilfen der Bundesregierung zur Unterstützung von Start-ups und kleinen Mittelständlern in der Corona-Krise zur Verfügung steht. Insgesamt hat die MBG, die in diesem Programm als einer der Intermediäre der L-Bank fungiert, seit dem Start 55 Vorhaben mit einem Volumen von rund 37,7 Millionen Euro finanziert.

Können Sie ein konkretes Beispiel nennen?

Selbstverständlich. Ein Unternehmen aus unserem Portfolio, das das Mezzanine-BW-Programm in Anspruch genommen hat, ist die Fischer Information Technology GmbH aus Radolfzell. Der Softwarehersteller bietet unter anderem die hochinnovative Plattform „Sherlock“ an, mit der sich komplexe Unternehmensinformationen intelligent verknüpfen und einfach bereitstellen lassen, sodass den Zielgruppen die Daten zu jeder Zeit und an jedem Ort zur Verfügung stehen. Aufgrund der Corona-Pandemie gab es jedoch Verschiebungen beim Markteintritt sowie bei Projekten mit Neukunden, wodurch ein Kapitalbedarf entstanden ist. Mit dem Mezzanine-BW-Programm konnte das Unternehmen diese Lücke schließen und trotz der schwierigen Situation sogar einen Auftrag bei einem großen Automobilhersteller gewinnen.

Zum Schluss ein Blick in die Zukunft: Wo sehen Sie die speziellen Herausforderungen für unsere kleineren und mittelständischen Familienunternehmen, damit diese zukunftsfähig bleiben?

Digitalisierung, Fachkräftemangel, Rohstoff- und Lieferengpässe stellen Herausforderungen dar. Das war schon vor der Corona-Krise so. Bei der Digitalisierung hat die Pandemie einen echten Schub gebracht – nicht nur bei den Angeboten, sondern auch bei der Akzeptanz. Dennoch gibt es auch hier noch viel zu tun. Auf die unterschiedlichen Aspekte muss ein Unternehmen jedoch ganzheitlich reagieren. Gezielte Investitionen und Strukturierungsmaßnahmen können helfen – auch und gerade zur Optimierung bei Personaleinsatz und Produktionsplanung für mittelfristige Sicherheit. Wir als Bürgschaftsbank und MBG können natürlich primär durch Finanzierungsinstrumente unterstützen, die gezielt zum Beispiel die Digitalisierungsmaßnahmen oder Investitionen im Bereich Lieferketten ermöglichen – und natürlich durch unser Know-how.

www.mbg.de

www.buergschaftsbank.de

Geschäftsentwicklung

Bürgschaftsbank Baden-Württemberg

MBG Baden-Württemberg

seit ihrem Bestehen 77.500 Vorhaben gefördert

seit ihrem Bestehen 5.390 Projekte begleitet

rund 15.100 Kunden im Bestand

rund 916 Beteiligungen im Bestand

rund 3,09 Milliarden Euro Kredit- und Beteiligungsvolumen im Bestand

rund 240 Millionen Euro Beteiligungsvolumen

circa 2.130 neue Projekte im Jahr 2021

125 Neuzusagen im Geschäftsjahr 2021

circa 665,0 Millionen Euro Kredit- und Beteiligungsvolumen im Jahr 2021

68,6 Millionen Euro Beteiligungsvolumen im Jahr 2021