News
06. Dezember 2022

Kärcher mit baden-württembergischen Umweltpreis ausgezeichnet

Lesezeit: ca. 2 Minuten
Martin Stollberg

Kärcher ist mit dem Umweltpreis für Unternehmen 2022 in der Kategorie „Engagement für Klimaschutz“ des Landes Baden-Württemberg ausgezeichnet worden. Die Ehrung wird an Unternehmen verliehen, die neue Ideen und Ansätze beim betrieblichen Umweltschutz vorantreiben und zu einer nachhaltigen wirtschaftlichen Entwicklung beitragen – und so Vorbilder für Wirtschaft und Bürger sind. „Die Auszeichnung mit dem Umweltpreis ist eine große Ehre und zugleich Motivation, unser Engagement weiter zu intensivieren. Für uns ist nachhaltiges, verantwortungsvolles Handeln kein Zufallsprodukt, sondern von jeher das Ergebnis einer klaren Strategie“, sagt Hartmut Jenner, Vorsitzender des Vorstands der Alfred Kärcher SE & Co. KG.

Bei einer feierlichen Veranstaltung am 1. Dezember im Weißen Saal des Neuen Schlosses in Stuttgart wurden die Preisträger bekanntgegeben. Anschließend überreichte Thekla Walker, Ministerin für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft von Baden-Württemberg die Auszeichnung an Marie Kristin Schmidt, Senior Director Environmental & Sustainability bei Kärcher. Damit wurde das Familienunternehmen innerhalb von zwölf Monaten für alle drei Initiativen seiner Nachhaltigkeitsstrategie gewürdigt. Nach der Initiative „Reduse, Reuse, Recycle“ mit dem Deutschen Nachhaltigkeitspreis 2022 und der Initiative „Social Hero“ mit dem Sustainability Heroes Award wurde nun mit dem Thema Klimaschutz durch den Umweltpreis auch das zentrale Vorhaben „Zero Emissions“ ausgezeichnet.

Die Bewerber des Umweltpreises des Landes Baden-Württemberg müssen hohe Anforderungen erfüllen. Bewertet werden zum Beispiel eine ökologieorientierte Unternehmensführung, Mitarbeitereinbindung und Kommunikation, ressourcenschonende Betriebsabläufe oder auch die Entwicklung umweltfreundlicher Produkte. Durch die Auszeichnung mit dem Umweltpreis sollen herausragende Leistungen und Ideen bekannt werden und idealerweise zur Nachahmung anregen, wie das Umweltministerium mitteilt.