Portraits
21. November 2012

Familienunternehmen – Ziener

Wer Ski oder Fahrrad fährt und Wert auf seine Ausrüstung legt, dem ist die Firma Ziener aus Oberammergau ein Begriff, vor allem wenn es um Handschuhe geht. Sie sind seit mehr als 65 Jahren die Kernkompetenz des Familienunternehmens. Begonnen hat die Geschichte des Unternehmens 1946 mit der Gründung einer kleinen Handschuhmanufaktur. Mit drei Angestellten produzierte der Handschuhmachermeister Franz Ziener Senior hochwertige Glacierhandschuhe. Schon 1952 wurden auf Anregung der Skifahrerin Mirl Buchner aus Garmisch-Partenkirchen die ersten Skihandschuhe ins Programm aufgenommen. Zwei Jahre später war das Familienunternehmen bereits Handschuhausstatter der Deutschen Ski-Nationalmannschaft.

Heute gilt das Unternehmen mit seinen 50 Mitarbeitern in Europa als einer der Marktführer im Bereich Wintersporthandschuhe. Im deutschsprachigen Raum zählt es zu den größten Herstellern von Wintertextilien. Zusätzlich ist das Unternehmen im stark wachsenden Bike-Bekleidungs- und Handschuh-Bereich sehr gut aufgestellt.

Zusammenarbeit mit den Profis

Ziener zählt zu den größten Herstellern von
Wintertextilien im deutschsprachigen Raum.

Bis heute ist die „Ziener GmbH & Co. Lederhandschuhfabrik“ Ausstatter von zahlreichen Spitzenmannschaften im Skisport, darunter die Deutschen Ski-Nationalmannschaften Alpin, Nordische Kombination und Skisprung, die Ski Nordisch Abteilung des Österreichischen Skiverbands und die Schweizer Freestyle Nationalmannschaft.

Die Zusammenarbeit basiert auf gegenseitigem Nutzen, denn die Sportler unterstützen das Unternehmen bei der Optimierung und Neuentwicklung von Produkten. So wurde zum Beispiel zur Alpinen Skiweltmeisterschaft 2011 das Handschuhmodell „Giga“ vorgestellt.

Pate bei der Entwicklung stand der Wunsch von Skifahrer Felix Neureuther nach einem Handschuh, bei dem Unterhand-Protektor und Handschuh eine Einheit bilden. Im Radsport arbeiten die Oberammergauer eng mit dem MIG-Team (MIG für Made In Germany) zusammen und stellen den Sportlern funktionelle Radsportbekleidung zur Verfügung.

„Unser Marken-Slogan ‚Made by Pros‘ ist ein Qualitätsversprechen“, sagt Frank Burig, Geschäftsführer und verantwortlich für Vertrieb, Logistik und Marketing. „Franz Ziener und ich sind selbst begeisterte Sportler. Ich bin Staatlich Geprüfter Skilehrer. Wir leben unseren Sport und wissen, wie wichtig die richtige Bekleidung ist.“

Frank Burig ist Geschäftsführer und Mitgesellschafter.

Vorausfahren

Mit diesem Wort könnte man die Maxime des Handschuh-Spezialisten beschreiben, denn Innovation in Material und Technik sind bei der Entwicklung neuer Produkte eine Selbstverständlichkeit. Ein Beispiel dafür ist das „Duo Component System“. Diese Technologie wurde entwickelt, um mit nur einem Handschuh für verschiedene Wettersituationen im Schnee gerüstet zu sein und stets warme Finger zu haben. Das durch ein europäisches Patent geschützte System vereint in einem Handschuh Fingerhandschuh und Fäustling und wird für verschiedene Modelle angeboten, die zusätzlich alle mit einer weiteren Innovation ausgestattet sind, dem wasserdichten „Ziener Aquashield Laminat“.

Innovation aus Oberammergau: Fingerhandschuh und Fäustling in einem.

„Unser erklärtes Ziel ist es, Sportlern zu Höchstleistungen zu verhelfen“, sagt Burig. „Profi- und Hobbysportler sollen bei uns zu einem fairen Preis eine optimale Ausrüstung erhalten. Dafür arbeiten wir bei Bedarf mit Spezialisten zusammen, zum Beispiel bei der Entwicklung eines Rückenprotektors für eine Jacke mit der Firma Ortema. Unsere Kernkompetenz sind und bleiben Handschuhe.“ Das gilt auch für die hauseigenen Design-Teams, die wie die Entwicklung in Oberammergau angesiedelt sind. Die Produktion findet heute in Osteuropa und Asien statt. Dafür hatte Ernst Ziener, der Sohn des Gründers, schon in den 70er-Jahren die Weichen gestellt. Unter der Führung von Franz Ziener Junior begann das Unternehmen 1992 mit der Herstellung von Ski- und Snowboardbekleidung, inspiriert durch Zieners Erfahrungen in der Surferszene. 2002 wurde das Produktspektrum durch eine Bike-Kollektion ergänzt.

Die Skirennläuferin Maria Höfl-Riesch
unterstützt das Unternehmen bei Entwicklung und Design.

Das Haus bestellt

Das Oberammergauer Familienunternehmen hat auch die eigene Zukunftsfähigkeit fest im Blick. Im Mai 2011 veranlassten Überlegungen zur Nachfolgeregelung den geschäftsführenden Gesellschafter, die Hannover Finanz Gruppe als Minderheitsgesellschafter ins Boot zu holen und das Management zu beteiligen. Der 43-jährige Burig stieg ebenfalls als Minderheitsgesellschafter ein und in die Geschäftsführung auf. „Mir war es ein besonderes Anliegen, anlässlich meines 60. Geburtstags das Unternehmen für die Zukunft aufzustellen und den Mitarbeitern und Kunden Sicherheit zu bieten“, stellte Ziener fest. „In der heutigen globalisierten Wirtschaftswelt kann ein Familienunternehmen nicht mehr davon ausgehen, dass die eigenen Kinder die Nachfolge antreten. Wir sind jetzt mit einem starken Eigenkapitalpartner an der Seite und Frank Burig als neuem Mitgesellschafter sehr gut für die Zukunft aufgestellt.“

www.ziener.com