Portraits
3. Februar 2017

Azubi-Suche: Vom Firmenwagen bis zum Imagefilm

Die Eisengießerei Dossmann setzt bei der Suche nach passenden Auszubildenden auf einen ganzen Strauß an Aktionen. Neben klassischen Instrumenten wie Lehrstellen-Börsen und Ausbildungsmessen geht das Familienunternehmen auch neue Wege, bietet zum Beispiel seinen Auszubildenden einen Smart als Firmenwagen an. Das kommt bei den Jugendlichen an.

Das kleine Örtchen Walldürn-Rippberg im Neckar-Odenwald-Kreis liegt sehr idyllisch im Grünen im Dreiländereck Baden-Württemberg, Bayern und Hessen. Und damit teilt die Dossmann GmbH, die dort ihren Firmensitz hat, das Schicksal vieler mittelständischer Unternehmen, die in sehr ländlich geprägten Gegenden zuhause sind: Da größere Ballungszentren weiter entfernt liegen und die Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel zu wünschen übrig lässt, stellt sich die Suche nach Auszubildenden, erst recht für handwerkliche Berufe, äußerst schwierig dar. Wer aber mit Jörg Dossmann spricht, der die Eisengießerei bereits in dritter Generation führt, merkt schnell, dass das für ihn kein Grund zur Resignation, sondern eher Ansporn ist. Denn das Familienunternehmen zeigt sich äußerst aktiv, wenn es darum geht, passende Kandidaten vor allem für handwerkliche Ausbildungsberufe wie Gießereimechaniker und Technischer Modellbauer zu finden. „Während für die Ausbildungsstelle zum Industriekaufmann jedes Jahr rund 80 Bewerbungen ins Haus flattern, sind es für den Gießereimechaniker im Schnitt lediglich vier“, weiß der Unternehmer zu berichten. Dennoch gelingt es der Firma fast immer, alle Ausbildungsplätze zu besetzen. So absolvieren zurzeit 18 Jugendliche ihre Ausbildung bei Dossmann. Das sind vier bis fünf pro Jahrgang.

Off- und online präsent

Der Erfolg bei der Azubi-Suche kommt nicht von ungefähr, sondern ist das Ergebnis einer ganzen Menge an Aktivitäten und Aktionen. Eines der Highlights ist sicherlich der Firmenwagen für Azubis. „Seit 2014 bekommt bei uns jeder Auszubildende, der das möchte, von uns einen Smart zur Verfügung gestellt, inklusive Tankkarte, einer bestimmten Anzahl an Freikilometern und Werkstattkosten. Das alles wird dann nach der Ein-Prozent-Regelung versteuert“, erzählt der 53-Jährige. „Damit schlagen wir gleich zwei Fliegen mit einer Klappe: Erstens ist damit das Problem mit dem öffentlichen Verkehr gelöst und zweitens machen die Jugendlichen Werbung für eine Ausbildung bei uns. Schließlich sind sie mit den Autos auch in ihrer Freizeit unterwegs und parken vor dem Supermarkt, der Disko oder der Sporthalle.“ Darüber hinaus hat das Unternehmen ein weiteres attraktives Angebotspaket für die Azubis geschnürt, zu dem etwa Ausflüge, die Anerkennung besonderer Leistungen und Schulungen gehören. Azubis im Bereich Kaufmann wird auf Wunsch sogar ein mehrwöchiger Englandaufenthalt mit integriertem Englischkurs bezahlt. Stolz ist man bei Dossmann auch auf den Imagefilm, den das Unternehmen zusammen mit einem Profi und den Auszubildenden im Rahmen eines eigenen Projekts innerhalb von drei Wochen realisiert hat. „Die Jugendlichen hatten einen Riesenspaß, was man auch am Ergebnis sehen kann“, sagt Dossmann. Der Film ist in sozialen Netzwerken wie Youtube und Facebook zu sehen und hat bereits mehrere Tausend Klicks generiert. Apropos Facebook: Der Unternehmer hat das Medium, über das er auch von Walldürn aus besonders viele junge Menschen erreicht, schätzen und nutzen gelernt. Die Schaltung von Werbung und Stellenanzeigen auf der Plattform gehört ebenso dazu wie die wöchentlichen Postings der Azubis über ihren Berufsalltag auf der firmeneigenen Facebookseite.

Enger Kontakt zu Schulen und Eltern

Das Unternehmen zeigt zudem in den Schulen der Umgebung regelmäßig Flagge, besucht Elternabende zusammen mit Azubis, die extra zu Ausbildungsbotschaftern ausgebildet wurden. Für Dossmann ist es aber auch wichtig, Jugendlichen mit einer Lernschwäche eine Chance auf eine Ausbildung zu geben. Daher schätzt er die Zusammenarbeit mit der Berufsschule vor Ort: „Dort finanzieren wir im Rahmen der Grundausbildung zusammen mit anderen Unternehmen speziell geschulte Nachhilfelehrer, die den Jugendlichen gezielt unter die Arme greifen.“ Etabliert hat sich darüber hinaus ein Elternabend im Unternehmen, zu dem die Eltern der Azubis eingeladen werden. „Es gibt einen Rundgang durch die Firma, bei dem die Eltern die Arbeitsplätze ihrer Kinder besichtigen, sie erhalten von uns Informationen über unser Unternehmen und sie können sich untereinander austauschen“, erzählt Dossmann. „Wir möchten damit den Eltern das Gefühl geben, dass ihre Kinder die richtige Wahl getroffen haben. Und so etwas wirkt sich positiv aus, wenn es darum geht, die Kinder von Seiten der Eltern weiterhin in ihrem beruflichen Werdegang bei uns zu unterstützen.“ (-hf)

www.dossmann.de

Hier geht es zum Azubi-Imagefilm von Dossmann.

Mehr zum Thema Azubi-Suche gibt es in der Januar-Februar-Ausgabe des Magazins DIE NEWS.