Rezensionen
20. Mai 2015

Töchter im Familienunternehmen…

…Wie weibliche Nachfolge gelingt und Familienunternehmen erfolgreich verändert. Das Buch von Daniela Jäkel-Wurzer und Kerstin Ott baut auf einer umfangreichen Befragung von Unternehmerinnen auf und versteht sich als Mutmacher für Töchter, das Thema Nachfolge im elterlichen Familienunternehmen selbstbewusst in Angriff zu nehmen. Im ersten Teil geht das Werk auf die Besonderheiten der weiblichen Nachfolge ein, zeigt etwa, dass Töchter einen Übergangsprozess im Tandem mit dem Vater bevorzugen. Eine Lösung, die im Vergleich zu einer Übergabe zwischen Vater und Sohn laut einer Mehrheit der interviewten Unternehmerinnen auf weniger Konkurrenz und mehr Wertschätzung aufbaut. Als zwei der größten Herausforderungen werden die neue Rollenverteilung und die Veränderungen der Beziehungen zwischen Vätern und Töchtern beschrieben. Beide Bereiche bergen großes Konfliktpotenzial und erfordern ein hohes Maß an Kommunikation. Eines wird im Buch besonders deutlich: Töchter sind alles andere als eine Notlösung für die Nachfolge, wie sie vor allem früher gerne gesehen wurden. Sie sind es, die Unternehmen auf ihre besondere Art bereichern und verändern. Das wird nicht nur in dem Kapitel deutlich, in dem es unter anderem um die Vereinbarung von Kindern und Karriere geht.

Die Redaktion meint: Besonders gelungen ist die Kombination aus 28 Porträts erfolgreicher Familienunternehmerinnen mit anschließenden Expertentipps. Das Buch überzeugt auch mit seinem durchdachten Aufbau und den stichwortartigen Zusammenfassungen an jedem Kapitelende. Eine unentbehrliche Lektüre nicht nur für potenzielle Nachfolgerinnen, sondern auch für Väter, denen übrigens ein eigenes Kapital gewidmet ist.

Töchter im Familienunternehmen – Wie weibliche Nachfolge gelingt und Familienunternehmen erfolgreich verändert, Springer Gabler, ISBN 9 783 662 44332 3, EUR 39,99